Gespräch

»Ich werde Selenskyj nicht töten«

Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj Foto: IMAGO/Cover-Images

Kremlchef Wladimir Putin hat dem ehemaligen israelischen Ministerpräsidenten Naftali Bennett nach dessen Angaben zu Beginn des Ukraine-Kriegs versprochen, den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj nicht zu töten. Bennett erzählte bei einem Gespräch mit einem israelischen Journalisten, Putin habe dieses Versprechen bei einem Vermittlungsgespräch in Moskau im März vergangenen Jahres gemacht.

Der damalige israelische Ministerpräsident Bennett war der erste westliche Spitzenpolitiker, der Putin nach Kriegsbeginn in Moskau besuchte. Anschließend reiste er nach Berlin weiter und beriet sich dort mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) über den Ukraine-Konflikt. Es folgten noch weitere Vermittlungsbemühungen zwischen Russland und der Ukraine, die letztlich aber erfolglos blieben.

anführer Bennett veröffentlichte das Gespräch am Samstagabend auf seiner Facebook-Seite. Das Leben eines Anführers sei im Konflikt am wertvollsten, sagte Bennett. »Ich wusste, dass Selenskyj in Gefahr ist, er war in einem Bunker, dessen Standort unbekannt war.« Nach etwa drei bis vier Stunden des Gesprächs habe er den russischen Präsidenten deshalb gefragt, ob er Selenskyj töten wolle. Putin habe dies verneint. Bennett sagte, er habe Putin gebeten, ihm sein Wort zu geben. »Er sagte: ›Ich werde Selenskyj nicht töten.‹«

Bennett veröffentlichte das Gespräch mit einem israelischen Journalisten am Samstagabend auf seiner Facebook-Seite.

Nach dem Treffen habe er Selenskyj noch auf der Fahrt vom Kreml zum Flughafen direkt angerufen. »Hör zu, ich komme aus dem Gespräch, er wird dich nicht töten«, habe er Selenskyj damals gesagt. Selenskyj habe gefragt, ob er sicher sei, und Bennett habe geantwortet: »Hundert Prozent.« Etwa zwei Stunden später habe der ukrainische Präsident dann von seinem Büro aus ein Video aufgenommen, in dem er versichert habe, er habe keine Angst um sein Leben. dpa

Israel/Gaza

Sicherheitsberater: Gaza-Krieg mindestens bis Ende des Jahres

»Wir brauchen einen langen Atem und Durchhaltevermögen«, sagt Tzachi Hanegbi

 29.05.2024

Geiseln

»Sie werden vergewaltigt – vielleicht jeden Tag«

Die Mütter von Karina, Liri, Naama und Daniela sprechen im Interview über ihre schlimmsten Gedanken

von Sabine Brandes  29.05.2024

Rafah

Drei israelische Soldaten bei Explosion getötet

Seit Dienstag erhöhte sich die Zahl der in Gaza gefallenen IDF-Soldaten um sechs

 29.05.2024

Nahost

Hamas schießt vom Westjordanland aus auf Israel

Aus dem Ort Bat Chefer wurden Sachschäden gemeldet

 29.05.2024

Israel

Hoffnung für die Linke? Arbeitspartei hat neuen Chef

Jair Golan will das linke Lager vereinen

 29.05.2024

Nahost

Wurde die Explosion in Rafah durch Munition der Hamas ausgelöst?

Die Lage am Mittwochmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 29.05.2024

Gaza

Islamischer Dschihad veröffentlicht Propaganda-Video mit israelischer Geisel

Der Mann kündigt darin an, bald »die ganze Wahrheit« darüber zu erzählen, was mit ihm und den anderen Geiseln geschehen sei

 29.05.2024

Rafah

Israels Armee: Sekundäre Explosion möglicher Grund für Rafah-Brand

Militärsprecher Daniel Hagari sprach von einem »verheerenden Vorfall«

von Sara Lemel  28.05.2024

Israel

Proteste gegen Regierung, für Rückkehr der Geiseln aus Gaza

Die Teilnehmer fordern eine »Rückgabe des Mandats an das Volk«

 28.05.2024