WWW

Hass-Seite stillgelegt

Am 16. Februar wurde hier gemeldet, dass das israelische Außenministerium für die Schließung der Facebook-Seite »We hate Israel« (»Wir hassen Israel«) gesorgt habe. Dennoch stoßen Nutzer des Internet-Portals immer noch auf Angebote gleichen Namens.

»Die betreffende Seite ist tot, aber nicht beerdigt«, erläutert Chaim Schocham, Leiter der Abteilung Information und Internet des Außenministeriums. Seit Kurzem ist «We hate Israel” mit mehr als 320.000 sogenannten Fans, die zu Gewalt, Vernichtung Israels und Rassismus aufrief und den Holocaust leugnete, stillgelegt. «Die Betreiber können nicht mehr darauf zugreifen, auch ist dieser Facebook-Auftritt nicht mehr direkt über die Adresse erreichbar.” Gleichwohl ist er nicht aus dem virtuellen Archiv gelöscht. Und die diplomatische Initiative aus Jerusalem kann auch nicht verhindern, dass sofort wieder neue Seiten gleichen Namens ins Netz gestellt werden.

Das Außenministerium habe sich, so Schocham, mit Bezug auf die größte Israel-Hasser-Präsenz direkt an die Leitung von Facebook gewandt und argumentiert, dass das soziale Netzwerk generell keine Aufrufe zur Gewalt dulde. »Wir haben die Verantwortlichen aufgefordert, sich an ihre eigenen Richtlinien zu halten.«??

Im Internet gäbe es dennoch weiterhin viele andere Seiten in unterschiedlichen Sprachen, die Hass gegen Israel verbreiten. Die Schließung dieses einen Facebook-Auftritts möge als Präzedenzfall dienen, hofft Schocham.

Coronavirus

Das Schlimmste könnte nächste Woche vorbei sein

Regierung in Jerusalem verteilt kostenlos bis zu 30 Millionen Antigen-Heimtests

von Sabine Brandes  18.01.2022

Nahost

»Iran ist eine Krake des Terrors«

Gespräche zum internationalen Atomabkommen: Israels Premier kritisiert Einfluss Teherans in der Region

 18.01.2022

Israelische Studie

Zwischenergebnis: Vierte Impfung nicht ausreichend gegen Omikron

Professor Gili Regev vom Schiba-Krankenhaus spricht von einem »Dilemma«

 17.01.2022

Pandemie

Quarantäne in Israel auf fünf Tage verkürzt

Durchschnittlich 40.000 Neuinfizierungen am Tag / Mehr als die Hälfte der Schüler fehlen im Unterricht

von Sabine Brandes  17.01.2022

Feiertag

Ein erstes Gesetz für die Bäume

Zu Ehren Tu Bischwats wird die erste umfassende Forstgesetzgebung Israels eingebracht

von Sabine Brandes  17.01.2022

Jerusalem

Millionen-Plan für die Kotel

Israelische Regierung will in Infrastruktur und Bildung investieren

von Sabine Brandes  17.01.2022 Aktualisiert

Bäume

Die Top Fünf zu Tu Bischwat

Ein inoffizielles Ranking zum Fest der Bäume

von Katrin Richter  16.01.2022

Tu Bischwat

Blühende Landschaften

Alpenveilchen, Mandelblüte, Kermes-Eiche – im Januar trägt Israel alle möglichen Farben

von Tal Leder  16.01.2022

Covid-19

Der Booster nach dem Booster

Boostern lassen und die Pandemie ist endlich vorbei? Weitere Impfungen könnten folgen. Die Frage ist, wie oft und wie lange

von Marc Fleischmann  15.01.2022