Wirtschaft

Größter Aufkauf aller Zeiten

Im Labor des Teva-Pharmazieunternehmens in Har Hotzvim, Jerusalem Foto: Flash 90

Das israelische Pharmazieunternehmen Teva hat bestätigt, dass es den Konkurrenten Allergan aus den USA gekauft hat. Teva übernimmt die Generika-Sparte der Firma für 40,5 Milliarden US-Dollar in Bargeld und Anteilen.

Am Montagmorgen wurde der Handel mit der Teva-Aktie an der Tel Aviver Börse zeitweise ausgesetzt, wie üblich, wenn eine bedeutende Ankündigung bevorsteht. Das Wall Street Journal hatte schon am Sonntag von den Verhandlungen zwischen den beiden Pharmazieriesen berichtet.

qualitätsmedizin Am Tag darauf machten die Israelis es offiziell: »Teva erklärt heute, dass es ein definitives Abkommen mit Allergan unterzeichnet hat, um Allergan Generics aufzukaufen«. Diese strategische Handlung bringe zwei führende Generika-Hersteller zusammen, die sich komplementieren, damit den Patienten ein besserer Zugang zu Qualitätsmedizin ermöglicht wird, hieß es von der Geschäftsführung weiter.

Mit 40,5 Milliarden US-Dollar ist der Teva-Allergan-Deal der größte in Israels Wirtschaftsgeschichte.

Tourismus

Israel öffnet weiteren Stadtmauerabschnitt für Jerusalembesucher

Nach fünfjährigen Restaurierungsarbeiten soll der Teil ab dem 17. Dezember zugänglich sein

 11.12.2019

Hintergrund

»Ich habe einfach gehandelt«

Warum der libanesische Christ Abdallah Chatila 600.000 Euro für Hitlers Zylinder und andere Nazi-Gegenstände ausgab, um sie Israel zu schenken

von Andrea Krogmann  10.12.2019

Binäre Optionen

Klagen gegen Betrügerfirmen

Dutzende von zivilen Verfahren von Geschädigten aus aller Welt vor israelischen Gerichten

von Sabine Brandes  09.12.2019

Israel

Parteien einigen sich auf Termin für Neuwahlen

Am 2. März 2020 könnte die Abstimmung stattfinden

 09.12.2019

Geschichte

Libanese ersteigert Hitler-Besitz – und übergibt ihn Israel

Abdallah Chatila ist in Israel mit höchsten Ehren empfangen worden

 08.12.2019

Wahlen

Netanjahu schlägt Stichwahl zwischen sich und Gantz vor

Angesichts der politischen Pattsituation fordert Israels Premier nun Konsequenzen

von Sara Lemel  08.12.2019