Terror

Geschoss aus Ägypten schlägt in Israel ein

Die Mörsergranate (Symbolfoto) ist vermutlich nicht gezielt von der Sinai-Halbinsel nach Israel abgefeuert worden. Foto: dpa

Ein Geschoss aus Ägypten ist in einem israelischen Ort nahe der Grenze eingeschlagen. Das Geschoss sei vermutlich nicht gezielt von der Sinai-Halbinsel nach Israel abgefeuert worden, schrieb die israelische Armee am Samstag auf Twitter.

IS Es habe in Bnei Nezarim eine Synagoge und ein Auto beschädigt, dabei seien aber keine Menschen verletzt worden. Nach Medienberichten habe es sich um eine Mörsergranate gehandelt, die vermutlich von Kämpfen zwischen militanten und Sicherheitskräften in Ägypten stammte.

Im Norden der Sinai-Halbinsel ist der ägyptische Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aktiv, der sich mehrfach zu Attacken auf ägyptische Sicherheitskräfte und die christliche Minderheit bekannt hat. Ziel des IS ist es unter anderem, Jerusalem zu erobern und den jüdischen Staat auszulöschen. dpa/ja

Interview

»Die vielfältigste Stadt der Welt«

Fleur Hassan-Nahoum über Jerusalem, den Erfolg der Impfaktion und Perspektiven für die Zeit nach der Pandemie

von Michael Thaidigsmann  26.02.2021

Purimfeiern

Hunderte in Israel verstoßen gegen Corona-Regeln

In Jerusalem lösten Beamte eine Party mit rund 250 Teilnehmern in einem Hotel auf

 26.02.2021

Israel

Ab April umfassende Öffnung angepeilt

Bis Ende März soll jedem ab 16 Jahren ein Impfangebot gemacht werden

 25.02.2021

Mittelmeer

170 Kilometer Katastrophe

Vor der israelischen Küste sollen Dutzende Tonnen Rohöl illegal abgelassen worden sein

von Sabine Brandes  25.02.2021

Corona-Pandemie

Zurück in den Alltag

Der grüne Gesundheitspass soll helfen, das öffentliche Leben wiederherzustellen und die Wirtschaft anzukurbeln

von Sabine Brandes  25.02.2021

Jerusalem

Entschädigung für Familien

Leid jemenitischer Kinder anerkannt

von Sabine Brandes  25.02.2021

Nachrichten

Bitte, Freiheit, Entschuldigung

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  25.02.2021

Jerusalem/Teheran

Ashkenazi kritisiert Irans Verstöße gegen Atomabkommen

Das Vorgehen des Landes zeige, dass es weiter heimlich an der Entwicklung seiner nuklearen Fähigkeiten arbeiten wolle

 24.02.2021

Jerusalem

Vakzine für die Diplomatie

Netanjahu plant offenbar, Impfstoffe im Gegenzug für »Unterstützung« an andere Staaten zu senden

von Sabine Brandes  24.02.2021