Gaza-Terror

Flüge aus Europa und den USA abgesagt

Blick auf den Ramon-Flughafen bei Eilat vor seiner Eröffnung 2019 Foto: Flash 90/ Moshe Shai

Mehrere Fluggesellschaften haben ihre Flüge nach Israel wegen des Raketenbeschusses der Hamas abgesagt. Die israelische Behörde für die zivile Luftfahrt gab an, dass momentan alle ankommenden Passagierflüge auf den Ramon-Flughafen bei Eilat umgeleitet werden. Abflüge aber fänden planmäßig vom Ben-Gurion-Flughafen statt.  

Die Unternehmen Delta, United Airlines, Lufthansa, Austrian Airlines und British Airways erklärten, dass sie ihre Flüge vorübergehend aussetzen. Lufthansa und Austrian fliegen Donnerstag und Freitag weder ab Frankfurt und München noch Wien nach Israel, hieß es. Die US-Gesellschaften erklärten, ihre Routen ab Samstag wieder bedienen zu wollen.

SICHERHEIT Die Geschäftsleitung von British Airways gab bekannt: »Die Sicherheit und der Schutz unserer Kollegen und Kunden sind immer unsere Top-Priorität. Wir behalten die Lage im Auge«.

Die nationale Fluggesellschaft El Al indes ließ am Mittwoch wissen, dass sie ihre Flüge wie gewöhnlich durchführt. Allerdings ist es den Kunden erlaubt, alle Flugtickets, die vor dem 19. Mai erworben wurden, umzubuchen oder einfrieren zu lassen. Und zwar ohne Gebühr. Es sei jedoch möglich, dass zukünftige Flüge abgesagt werden, sollten die Unruhen weitergehen, gab das Unternehmen bekannt.

Außerdem stellt El Al in diesen Tagen allen Passagieren auf Flügen mit Internetverbindung kostenfrei die Benutzung des Dienstes WhatsApp zur Verfügung, um mit ihren Familien in Verbindung zu bleiben.

Cargoflugzeugen und Privatmaschinen ist es nach wie vor gestattet, auf dem Ben-Gurion-Flughafen zu landen und starten, so ein Sprecher des Flughafens. Es ist eine ungewöhnliche Entscheidung, den zentralen internationalen Flughafen des Landes für ankommende Flüge zu schließen. Am Dienstag war er sogar komplett gesperrt worden. Für einige Stunden wurden alle Maschinen nach Zypern umgeleitet.

RAKETENGEFAHR Mit dem Schritt soll verhindert werden, dass der zivile Luftverkehr den Raketen von Gaza ausgesetzt und gefährdet wird, gab die Behörden an. In den vergangenen drei Tagen sind mehr als 1600 Raketen von der Hamas, die im Gazastreifen regiert, auf Israel geschossen worden.

Die Terrororganisation hatte auch Raketen auf die Gegend gefeuert, in der der Flughafen liegt. Nach Angaben der Sicherheitskräfte habe es aber keine Treffer gegeben. Mit der Entscheidung, die Ankünfte nach Eilat zu verlegen, solle einerseits der Flugkorridor für die Maschinen erweitert werden. Zum anderen werde damit die Anzahl der Flugzeuge verringert, die sich an einem Standort befinden. Der Ramon-Flughafen war 2019 fertiggestellt worden.

Forschung

Genetischer Blick ins Mittelalter

Experten untersuchten DNA von Juden in Erfurt

von Sabine Brandes  06.12.2022

Westjordanland

Hochrangiges Mitglied des Islamischen Dschihad festgenommen

Der Mann wird verdächtigt, an terroristischen Aktivitäten beteiligt gewesen zu sein

 05.12.2022

Jerusalem

Unnötige Provokation

Die Vorhaben zu Rückkehrrecht und Konversion irritieren viele Juden in aller Welt

von Sabine Brandes  05.12.2022

Nachrichten

Besuch, Rakete, Schwindler

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  04.12.2022

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022

Rahat

Schatzsuche im Brunnen

Drei Antiquitätenräuber wurden in der archäologischen Stätte von Horvat Maaravim auf frischer Tat ertappt

von Sabine Brandes  30.11.2022

Jerusalem

Netanjahu will mehr Zeit für Regierungsbildung

Likud will Gesetz ändern, um den wegen Steuervergehen vorbestraften Arie Deri wieder zum Minister zu machen

von Sabine Brandes  30.11.2022

Archäologie

3000 Jahre alter Skarabäus entdeckt

Nach Angaben der Altertumsbehörde stammt das Fundstück aus der Bronzezeit

 30.11.2022

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022