Gaza-Terror

Flüge aus Europa und den USA abgesagt

Blick auf den Ramon-Flughafen bei Eilat vor seiner Eröffnung 2019 Foto: Flash 90/ Moshe Shai

Mehrere Fluggesellschaften haben ihre Flüge nach Israel wegen des Raketenbeschusses der Hamas abgesagt. Die israelische Behörde für die zivile Luftfahrt gab an, dass momentan alle ankommenden Passagierflüge auf den Ramon-Flughafen bei Eilat umgeleitet werden. Abflüge aber fänden planmäßig vom Ben-Gurion-Flughafen statt.  

Die Unternehmen Delta, United Airlines, Lufthansa, Austrian Airlines und British Airways erklärten, dass sie ihre Flüge vorübergehend aussetzen. Lufthansa und Austrian fliegen Donnerstag und Freitag weder ab Frankfurt und München noch Wien nach Israel, hieß es. Die US-Gesellschaften erklärten, ihre Routen ab Samstag wieder bedienen zu wollen.

SICHERHEIT Die Geschäftsleitung von British Airways gab bekannt: »Die Sicherheit und der Schutz unserer Kollegen und Kunden sind immer unsere Top-Priorität. Wir behalten die Lage im Auge«.

Die nationale Fluggesellschaft El Al indes ließ am Mittwoch wissen, dass sie ihre Flüge wie gewöhnlich durchführt. Allerdings ist es den Kunden erlaubt, alle Flugtickets, die vor dem 19. Mai erworben wurden, umzubuchen oder einfrieren zu lassen. Und zwar ohne Gebühr. Es sei jedoch möglich, dass zukünftige Flüge abgesagt werden, sollten die Unruhen weitergehen, gab das Unternehmen bekannt.

Außerdem stellt El Al in diesen Tagen allen Passagieren auf Flügen mit Internetverbindung kostenfrei die Benutzung des Dienstes WhatsApp zur Verfügung, um mit ihren Familien in Verbindung zu bleiben.

Cargoflugzeugen und Privatmaschinen ist es nach wie vor gestattet, auf dem Ben-Gurion-Flughafen zu landen und starten, so ein Sprecher des Flughafens. Es ist eine ungewöhnliche Entscheidung, den zentralen internationalen Flughafen des Landes für ankommende Flüge zu schließen. Am Dienstag war er sogar komplett gesperrt worden. Für einige Stunden wurden alle Maschinen nach Zypern umgeleitet.

RAKETENGEFAHR Mit dem Schritt soll verhindert werden, dass der zivile Luftverkehr den Raketen von Gaza ausgesetzt und gefährdet wird, gab die Behörden an. In den vergangenen drei Tagen sind mehr als 1600 Raketen von der Hamas, die im Gazastreifen regiert, auf Israel geschossen worden.

Die Terrororganisation hatte auch Raketen auf die Gegend gefeuert, in der der Flughafen liegt. Nach Angaben der Sicherheitskräfte habe es aber keine Treffer gegeben. Mit der Entscheidung, die Ankünfte nach Eilat zu verlegen, solle einerseits der Flugkorridor für die Maschinen erweitert werden. Zum anderen werde damit die Anzahl der Flugzeuge verringert, die sich an einem Standort befinden. Der Ramon-Flughafen war 2019 fertiggestellt worden.

Israel

Erstmals seit April mehr als 100 neue Corona-Fälle

125 Personen seien am Vortag positiv auf das Virus getestet

 22.06.2021

Pandemie

Große Angst vor Delta in Israel

Die Regierung setzt nach einem Anstieg der Corona-Neuinfektionen wieder striktere Schutzmaßnahmen durch

von Sabine Brandes  21.06.2021

Iran

Israel kritisiert Wahl Raeissis

Yair Lapid: »Der neue Präsident des Irans ist ein radikaler Mensch«

 20.06.2021

Amtssitz in Jerusalem

Übergabe für den 11. Juli geplant

Benjamin Netanjahu zieht nach zwölf Jahren aus dem Gebäude an der Ecke Balfour/Smolenskinstraße aus

 20.06.2021

Fußball

»Israel ist meine Heimat«

Der Troisdorfer Profi Joel Abu Hanna ist Sohn eines arabischen Israelis und spielt nun für die israelische Nationalmannschaft

von Martin Krauß  20.06.2021

Pandemie

Palästinenser sagen Impfdosen-Tausch mit Israel ab

Israelisches Gesundheitsministerium: Vakzine sind »einwandfrei«

 19.06.2021

Israel

Austausch von Impfdosen

Eine Million Einheiten des BioNTech/Pfizer-Vakzins sollen an Palästinensische Autonomiebehörde gehen

 18.06.2021

Nahost

Vergeltung für Brandanschläge

Israels Armee beschießt Ziele im Gazastreifen, nachdem von dort erneut Ballons mit Brandsätzen geschickt wurden

von Sabine Brandes  18.06.2021

Corona

Neue Studie zu Vitamin D und Covid-19

Möglicher Zusammenhang zwischen Mangel an Vitamin D vor Infektion und Schwere des Krankheitsverlaufs

von Sabine Brandes  18.06.2021