Nahost

Erneut israelische Angriffe in Syrien

Syrische Luftabwehrraketen über Damaskus (2018) Foto: dpa

Israel hat syrischen Angaben zufolge erneut Ziele in Syrien angegriffen. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete unter Berufung auf Militärkreise, israelische Raketen hätten einen Militärflughafen im Zentrum des Landes getroffen.

Bei den Angriffen sei ein Soldat ums Leben gekommen, zwei weitere seien verletzt worden. Zudem seien ein Munitionsdepot sowie mehrere Gebäude beschädigt worden.

IRAN Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, dass sogar mindestens fünf Menschen, darunter ein Soldat der Regierung, getötet worden seien, nachdem israelische Flugzeuge den Stützpunkt im Osten der Provinz Homs getroffen hätten. In diesem ist demnach Ausrüstung der iranischen Revolutionsgarden untergebracht.

Anders als in jüngster Vergangenheit schweigt Jerusalem diesmal zu den Angriffen.

Die vermeintlichen israelischen Angriffe richteten sich demnach auch gegen Stellungen und Waffenlager iranischer Kräfte sowie der libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah. Eine israelische Armeesprecherin in Tel Aviv sagte am Montag zu dem neuen Angriff: »Wir kommentieren keine ausländischen Berichte.«

Nur wenige Stunden zuvor hatte Israels Luftwaffe nach Raketenangriffen aus Syrien in der Nacht zum Sonntag Ziele in dem feindlichen Nachbarland attackiert. Nach Angaben von Sana wurden dabei drei Soldaten getötet und sieben weitere verletzt.

Die Angriffe sollen sich gegen iranische Stellungen und gegen die Hisbollah gerichtet haben.

TEHERAN Die israelische Armee greift immer wieder Ziele in dem benachbarten Bürgerkriegsland an. Die Bombardierungen richten sich nach Einschätzung von Beobachtern gegen Kräfte, die mit dem Iran verbunden sind. Die Regierung in Teheran ist eng mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad verbündet. Sie unterstützt zahlreiche Milizen, die im Bürgerkrieg an der Seite der Regierungstruppen kämpfen. Iran droht dem jüdischen Staat immer wieder mit seiner Auslöschung.

Am Samstagabend waren zwei Geschosse von Syrien aus in Richtung Hermon-Berg abgefeuert worden. Dabei sei niemand verletzt worden. Der Hermon-Berg gehört zu den 1967 im Sechstagekrieg von Israel eroberten Golanhöhen.  dpa/ja

Mode

»Ich designe für alle«

Die israelische Modemacherin Rinat Brodach ist Kandidatin bei »Making the Cut« und feiert Pessach per Zoom

von Katrin Richter  08.04.2020

Pessach

»Vergesst nicht, Saba und Safta anzurufen«

Israels Präsident Reuven Rivlin sendet Grüße an Juden in aller Welt. Auch für die Kinder hatte er eine Botschaft

von Michael Thaidigsmann  08.04.2020

Corona

Seder im kleinsten Kreis

Die Feiertage finden wegen der Ausgangssperre ganz untypisch nur mit engsten Angehörigen statt

von Sabine Brandes  07.04.2020

Coronavirus

Ausgangssperre am Sederabend bestätigt

Maßnahmen in Israel werden weiter verschärft. Mehr als 9000 Fälle

von Sabine Brandes  07.04.2020

Jerusalem

Gantz braucht mehr Zeit

Die Koalitionsbildung ist noch nicht abgeschlossen – Präsident Rivlin um Aufschub gebeten

von Sabine Brandes  06.04.2020

Israel

Totale Ausgangssperre zu Pessach geplant

Am Montagabend entscheidet Kabinett über Ausweitung der Notverordnung. Teilweise herrscht Lebensmittelknappheit

von Sabine Brandes  06.04.2020

Corona-Krise

Solidarität aus Jerusalem

Israels Präsident Reuven Rivlin sagt den jüdischen Gemeinden in aller Welt Unterstützung zu

von Michael Thaidigsmann  06.04.2020

Corona-Krise

Tests sind Mangelware

Lieferungen aus dem Ausland gestoppt. Ministerien arbeiten zusammen

von Sabine Brandes  05.04.2020

Yael Naïm

Musik für die Midlife-Crisis

Die französisch-israelische Sängerin hat sich auf ihrem neuen Album neu erfunden

von Sophie Albers Ben Chamo  05.04.2020