Covid-19

Einreisen, ausreisen, Quarantäne

Medizinisches Personal am Ben Gurion Flughafen Foto: Flash 90

Am Mittwochnachmittag verkündeten Premierminister Benjamin Netanjahu und Gesundheitsminister Jakov Litzmann die neuen Corona-Vorkehrungen in Israel.

Dazu zählten auch striktere Einreisebestimmungen, nach denen Touristen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Spanien nicht mehr einreisen dürfen – es sei denn, sie treten in Israel eine 14-tägige häusliche Quarantäne an.

EasyJet Noch am Abend herrschte einige Verwirrung über die Bestimmungen. Zum Beispiel sagte ein Lufthansa-Sprecher unserer Zeitung, dass seine Airline noch keine genauen Informationen habe.

Auch easyJet schien eher überrascht worden zu sein, wie eine improvisierte Ansage einer Flugbegleiterin in der Maschine von Tel Aviv nach Berlin zeigt, die den überraschten Passagieren die Regelungen verkündete. Ein Video, das TV-Journalistin Antonia Yamin auf Twitter verbreitete, zeigt, wie einige Reisende daraufhin spontan das Flugzeug verließen.

Inzwischen sind die Bestimmungen »zur Eindämmung der Ausbreitung von COVID-19« veröffentlicht, die unter anderem von der israelischen Botschaft in Berlin verbreitet werden: Sie gelten ab Freitagmorgen 7 Uhr. Touristen aus den genannten Ländern, die bereits in Israel sind oder bis zum 5. März angereist sind, »können wie geplant ihren Aufenthalt genießen. Niemand wird des Landes verwiesen«, heißt es.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Israelische Staatsangehörige, die aus oben genannten Ländern zurückkehren, müssen sich nach ihrer Einreise in eine 14-tägige häusliche Quarantäne begeben.

Schon zuvor waren Flugverbindungen gestrichen worden. Dazu teilte die israelische Airline EL AL mit: »Alle EL-AL-Ticketinhaber mit Flugzielen von und nach Europa für Abflüge vom (einschließlich) 31. März 2020 bis zum 31. Juli 2020 können ihre Tickets kostenlos umbuchen.«

Lufthansa teilte unterdessen mit, aufgrund der neuen Einreisebestimmungen ab Sonntag alle Flüge nach Tel Aviv und Eilat für die nächsten drei Wochen zu streichen: »Die Lufthansa Group sieht sich zu dieser Einstellung aus wirtschaftlichen und operativen Gründen gezwungen, da viele Passagiere nicht mehr zur Einreise berechtigt sind.«

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Transit Derzeit befinden sich nach Medienberichten vom Donnerstag rund 100.000 Israelis in Heimquarantäne. Die israelische Armee brach am Mittwoch eine gemeinsame Übung mit mehr als 600 US-Soldaten ab, die aus Deutschland und den USA eingereist waren.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums ist das Virus mittlerweile bei 15 Personen in Israel nachgewiesen. Todesfälle wurden bisher nicht erfasst.  ja (mit dpa)

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022

Rahat

Schatzsuche im Brunnen

Drei Antiquitätenräuber wurden in der archäologischen Stätte von Horvat Maaravim auf frischer Tat ertappt

von Sabine Brandes  30.11.2022

Jerusalem

Netanjahu will mehr Zeit für Regierungsbildung

Likud will Gesetz ändern, um den wegen Steuervergehen vorbestraften Arie Deri wieder zum Minister zu machen

von Sabine Brandes  30.11.2022

Archäologie

3000 Jahre alter Skarabäus entdeckt

Nach Angaben der Altertumsbehörde stammt das Fundstück aus der Bronzezeit

 30.11.2022

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022

UN-Teilungsplan

Für Herzls Vision

Unser Autor feierte in Jerusalem den Beschluss der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 – und kämpfte bei der Palmach für die Unabhängigkeit

von Karl Pfeifer  29.11.2022

Jerusalem

»Nichts weniger als Wahnsinn«

Der rechtsextreme Parlamentarier Avi Maoz von der Anti-LGBTQ-Partei Noam unterzeichnet Abkommen mit dem Likud

von Sabine Brandes  28.11.2022

Nachrichten

Hirsche, Botschaft, Alter

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.11.2022

Terror

Nach Bombenanschlägen in Jerusalem: Weiteres Opfer gestorben 

Am Mittwoch waren an zwei Haltestellen im Großraum Jerusalem Sprengsätze explodiert

 27.11.2022