Holocaust

Eichmann-Verfolger Zvi Aharoni ist tot

Zvi Aharoni (1921–2012) Foto: imago

Zvi Aharoni, der Mossad-Agent, der den NS-Verbrecher Adolf Eichmann in Argentinien identifizierte, ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 91 Jahren in Israel. Geboren wurde er 1921 als Hermann Arendt in Frankfurt/Oder.

Aharoni saß am 11. Mai 1960 am Steuer des Fahrzeugs, mit dem israelische Geheimagenten Eichmann, den Cheforganisator des Holocaust, in einem Vorort von Buenos Aires entführten. Gegenüber Aharoni gab Eichmann sich erstmals als der Gesuchte zu erkennen.

Eichmann wurde nach Israel ausgeflogen und im April 1961 vor ein Gericht gestellt. Der Prozess endete mit dem Todesurteil. Es wurde vor genau 50 Jahren, am 31. Mai 1962, vollstreckt. ja

Israel

Raketen trotz Waffenruhe

Der Beschuss hält an. In den betroffenen Gemeinden herrscht Unklarheit über die Lage

von Sabine Brandes  15.11.2019

Kurzmeldungen

Roller, Bücher, Hitze

Nachrichten aus Israel

von Sabine Brandes  14.11.2019

Gaza

Alltag im Raketenregen

Nach dem Tod eines hochrangigen Funktionärs des Islamischen Dschihad wird Israel massiv beschossen – im Süden und auch im Großraum Tel Aviv

von Sabine Brandes  14.11.2019

Nahost

Raketenangriffe auf Israel trotz Berichten über Waffenruhe

Laut Armeeangaben gab es im Grenzgebiet Alarm

 14.11.2019

Nach EuGH-Urteil

USA »zutiefst besorgt«

Die Vorgabe diene lediglich dazu, Boykotte gegen Israel zu fördern

 13.11.2019

Terror

Beschuss dauert an

Auch am zweiten Tag regnen die Raketen aus Gaza auf den israelischen Süden herab. Ruhe im Zentrum

von Sabine Brandes  13.11.2019