Israel

Die »Flurona-Welle« ist da

Israel ruft zur Impfung gegen Corona und Grippe auf. Foto: Flash90

Israel sieht sich einer weiteren bedrohlichen Welle gegenüber. Doch es ist keine neue Variante des Corona-Virus, sondern die altbekannte Grippe, die über das Land schwappt. Mediziner sorgen sich über den »Zwillingseffekt«, den sie als »Flurona« bezeichnen, ein Kofferwort aus englisch »Flu« für Grippe und Corona, und der schon bald die Krankenhäuser überfordern könnte.

KRANKENKASSE Nachdem in den vergangenen zwei Wintern Grippefälle in Israel praktisch nicht vorkamen, sehen einige Experten die neuen Fallzahlen als besorgniserregend. Verstärkt werden die Sorgen wegen der geringen Impfbereitschaft der Menschen, wenn es um die Grippe geht. Die Krankenkasse Leumit gibt an, dass die Anzahl der Grippeimpfungen um fast ein Drittel zurückgegangen sei. Die anderen Kassen sehen eine ähnliche Impfmüdigkeit.

Zur gleichen Zeit nähmen die Zahlen der Patienten mit schweren Verläufen der Infektionskrankheit zu. Das Gesundheitsministerium in Jerusalem berichtet, dass in den vergangenen vier Monaten 2.825 Menschen mit Grippe eingeliefert wurden, darunter 863 Kinder und 181 schwangere Frauen sowie junge Mütter.

Verstärkt wird die Grippewelle durch die Impfmüdigkeit der Menschen.

Gleichzeitig steigen die Ansteckungen mit dem Coronavirus weiter extrem an. Am Sonntag gab es nach Informationen des Gesundheitsministeriums mehr als 17.500 Neuinfektionen, die Positivrate der Tests lag bei 11,7 Prozent. Auch die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern hat sich innerhalb von einer Woche nahezu verdoppelt. Derzeit werden 203 Menschen mit schweren Symptomen von Covid-19 behandelt.

GEIMPFTE Innerhalb der vergangenen Woche waren 15 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. Alle von ihnen waren unvollständig oder gar nicht geimpft. Kein vollständig Geimpfter ist im vergangenen Monat in Israel an Corona gestorben. Der R-Wert, der angibt, wie viele Personen ein Infizierter ansteckt, stieg auf 1,95. Bei über 60-Jährigen sogar auf 2,1.

Jedoch betrachten nicht alle Experten die Flurona-Welle als besonders gefährlich. Der Chef des Tel Aviver Ichilov-Krankenhauses und ehemalige Corona-Berater der Regierung, Professor Ronni Gamzu, meint, es sei kein besonders gravierendes Thema. Er erklärte, er sehe die Krankenhauseinweisungen durch die Grippe als nicht außergewöhnlich an und ist der Überzeugung, dass die Eindämmungsmaßnahmen für das Coronavirus auch vor einer Grippe-Ansteckung schützen.

TESTS Durch die explodierenden Coronafälle sind die Teststationen in Israel seit Tagen völlig überlastet. Ende der vergangenen Woche beschloss die Regierung daraufhin, dass PCR-Tests nun ausschließlich für über 60-Jährige und Risikogruppen vorbehalten sind. Für vollständig geimpfte Personen fällt nach dem Zusammentreffen mit einem Infizierten die Quarantäne weg, wenn sie einen Antigen-Heimtest durchführen und dieser negativ ausfällt.

Kurz darauf begann der Run auf die Selbsttests, die binnen weniger Stunden in den Apotheken und Supermärkten ausverkauft waren. Einige Geschäfte erhöhten die Preise für die Testkits. Die Regierung versprach, mehr Tests zu importieren und berät, die Preise gesetzlich festzulegen. Nach Einspruch von Lehrer- sowie Elternverbänden kündigte Premierminister Naftali Bennett an, an jeden Lehrer und Schüler drei Kits kostenlos zu verteilen.

Shireen Abu Akleh

Klage in Den Haag eingereicht

Al Jazeera bringt den Tod der Journalistin vor den Internationalen Strafgerichtshof

von Sabine Brandes  07.12.2022

Forschung

Genetischer Blick ins Mittelalter

Experten untersuchten DNA von Juden in Erfurt

von Sabine Brandes  06.12.2022

Westjordanland

Hochrangiges Mitglied des Islamischen Dschihad festgenommen

Der Mann wird verdächtigt, an terroristischen Aktivitäten beteiligt gewesen zu sein

 05.12.2022

Jerusalem

Unnötige Provokation

Die Vorhaben zu Rückkehrrecht und Konversion irritieren viele Juden in aller Welt

von Sabine Brandes  05.12.2022

Nachrichten

Besuch, Rakete, Schwindler

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  04.12.2022

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022

Rahat

Schatzsuche im Brunnen

Drei Antiquitätenräuber wurden in der archäologischen Stätte von Horvat Maaravim auf frischer Tat ertappt

von Sabine Brandes  30.11.2022

Jerusalem

Netanjahu will mehr Zeit für Regierungsbildung

Likud will Gesetz ändern, um den wegen Steuervergehen vorbestraften Arie Deri wieder zum Minister zu machen

von Sabine Brandes  30.11.2022

Archäologie

3000 Jahre alter Skarabäus entdeckt

Nach Angaben der Altertumsbehörde stammt das Fundstück aus der Bronzezeit

 30.11.2022