Jerusalem

Der Königsmacher

Avigdor Lieberman, Vorsitzender von Israel Beiteinu Foto: Flash 90

Nach der Wahl in Israel hat Ex-Verteidigungsminister Avigdor Lieberman zur Bildung einer großen Koalition aufgerufen. Der Vorsitzende von Israel Beiteinu (Unser Haus) forderte am Dienstagabend eine »nationale, liberale breite Regierung«.

Diese müsse aus seiner eigenen Partei, dem rechtskonservativen Likud von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dem Mitte-Bündnis von Ex-Militärchef Benny Gantz bestehen. Eine breite Koalition sei notwendig, weil Israel sich in einem Notstand befinde.

MANDATE Bei der Parlamentswahl zeichnet sich nach ersten Prognosen ein knappes Rennen zwischen Netanjahu und seinem Herausforderer Gantz ab. Der Likud kam demnach auf 31 bis 33 Mandate und Blau-Weiß auf 32 bis 34 Mandate.

Das rechte Lager mit Netanjahus konservativem Likud, der Yamina-Partei von Ex-Justizministerin Ayelet Shaked und den charedischen Parteien kam auf 54 bis 57 Mandate.

Benny Gantz ist nur zu einer großen Koalition ohne Benjamin Netanjahu als Regierungschef bereit.

Das Mitte-Links-Lager mit Blau-Weiß, der Arbeitspartei, der Demokratischen Union und den arabischen Parteien erhielt 54 bis 58 Mandate.

WEIGERUNG Lieberman gilt als Königsmacher bei der Wahl, seine Partei erhielt acht bis zehn Mandate. Er hatte Netanjahu nach der Wahl im April seine Unterstützung verweigert.

Deshalb war es dem Regierungschef trotz einer Mehrheit des rechts-religiösen Lagers nicht gelungen, erneut eine Regierung zu bilden. Lieberman fordert die Wehrpflicht auch für charedische Juden, die anderen ultraorthodoxen Koalitionspartner lehnen diese jedoch ab.

Gantz ist allerdings nur zu einer großen Koalition ohne Netanjahu als Regierungschef bereit. Als Grund nennt er die Korruptionsvorwürfe gegen den 69-Jährigen, der seit 2009 Ministerpräsident ist. Nach einer Anhörung im Oktober droht Netanjahu eine Anklage in drei Korruptionsfällen.  dpa/ja

Neue Regierung in Israel

Hauchdünne Mehrheit in der Knesset

Aus für Benjamin Netanjahu: Acht-Parteien-Bündnis unter Naftali Bennett mit 60 von 120 Stimmen gewählt

 13.06.2021

Knesset

Bennett gegen Rückkehr zu Atomabkommen mit Iran

Designierter Ministerpräsident Israels warnt Hamas – Terrororganisation: »Bewaffneter Widerstand« geht weiter

 13.06.2021 Aktualisiert

Studie aus Israel

Hohe Impfquote mindert offenbar Corona-Risiko für junge Ungeimpfte

Das zeigen Gesundheitsdaten, die im Fachjournal »Nature Medicine« vorgestellt werden

 13.06.2021

Abraham-Abkommen

Wasser für den Frieden

Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate gründen ein gemeinsames Forschungsinstitut in Abu Dhabi

von Sabine Brandes  13.06.2021

Israel

Knesset versammelt sich zur Entscheidung über neue Regierung

Geplante Koalition aus acht Parteien: Naftali Bennett will Benjamin Netanjahu als Ministerpräsident ablösen

 13.06.2021 Aktualisiert

Israel

Künftige Koalitionspartner unterzeichnen Verträge

Das Bündnis besteht aus acht Parteien vom rechts bis links, darunter auch eine arabisch-islamistische Partei

 11.06.2021

Tourismus

Israel öffnet ab 1. Juli wieder seine Grenzen

In Kürze dürfen auch Individualtouristen wieder das Land bereisen - vorausgesetzt, sie sind geimpft

 11.06.2021

Corona

Zusammenhang zwischen Impfung und Myokarditis weiter unklar

Zunächst hatte es Berichte zu Herzmuskelentzündungen aus Israel gegeben

von Sandra Trauner  11.06.2021

Justiz

Israelische Terroropfer verklagen katarische Banken auf Millionen

Die 130 israelischen Kläger werfen den Banken und Wohltätigkeitsorganisationen vor, Geld an Terroristen der Hamas und des Islamischen Dschihad zu zahlen und so Terroranschläge zu finanzieren

 10.06.2021