Israel

Der Impfstoff zeigt Wirkung

Mittlerweile sind rund 43 Prozent der Bevölkerung in Israel geimpft. Foto: Flash 90

Nach mehr als vier Wochen strikten Lockdowns wegen der Corona-Pandemie nimmt die Regierung langsam einige der Beschränkungen zurück. Gleichzeitig sinken die Zahlen der Neuinfektionen. »Wir haben Grund zu Optimismus«, heißt es aus dem Gesundheitsministerium.

Am Sonntagabend wurde der Vorschlag bei der Sitzung des Corona-Kabinetts angenommen, bis zu 2000 Menschen täglich durch den internationalen Ben-Gurion-Flughafen ins Land zu lassen. Derzeit ist der Flughafen bis einschließlich 21. Februar für sämtliche Flüge – Cargo und Notfälle ausgenommen – gesperrt.

SPRITZE Am Sonntag lag die Rate der positiven Corona-Tests bei 6,7 Prozent, nachdem sie sich zuvor mehr als einen Monat dauerhaft um die neun Prozent bewegt hatte. Mittlerweile sind 3,9 Millionen Israelis geimpft worden, das entspricht rund 43 Prozent der Bevölkerung. 27 Prozent der Israelis haben bereits die zweite Spritze erhalten.

Auch die Zahl der schwerkranken Patienten in den Krankenhäusern ging in den vergangenen Tagen weiter zurück. Wochenlang hatte diese bei rund 1200 landesweit gelegen. Jetzt werden noch 992 Covid-19-Kranke stationär behandelt. Von ihnen müssen 388 künstlich beatmet werden. 5388 Israelis sind gestorben.

Die Zahl der ernsthaften Covid-19-Fälle ging laut der Erhebung um 92 Prozent zurück.

Zunehmend gibt es Studien, die die Wirksamkeit der Impfungen bestätigen. Die bislang ausführlichste wurde jetzt von der Krankenversicherung Clalit veröffentlicht. Sie analysierte die Daten von 1,2 Millionen Mitgliedern, darunter 600.000, die das Vakzin von Biontech-Pfizer erhalten haben, und fand heraus, dass die Zahl symptomatischer Erkrankungen anschließend um 94 Prozent sank. Die Zahl der ernsthaften Covid-19-Fälle ging um 92 Prozent zurück.

VARIANTE Unterdessen wurde bekannt, dass sich zwei Israelis, die bereits mit dem Coronavirus infiziert waren, mit der südafrikanischen Variante angesteckt haben. Es seien insgesamt 44 Fälle mit dieser Mutation im Land aufgetaucht.

Am Sonntagabend beschloss das Corona-Kabinett, dass Ortschaften, in denen die Infektionsraten gesunken sind, ab Montag Kindergärten betreiben und die Grundschulklassen eins bis vier wieder in den Schulgebäuden unterrichtet werden können. Die Öffnung der Bildungseinrichtungen erfolgt nach einem sogenannten Ampelplan, bei denen es »grünen« und »gelben« Gegenden gestattet wird, Wirtschaft und öffentliches Leben schrittweise zu öffnen.

»Wir müssen aufpassen, dass wir die Persönlichkeitsrechte der Jüngeren nicht verletzen.«

Tourismusministerin Orit Farkash-Hacohen

Die Einbringung von Premierminister Benjamin Netanjahu, Daten von Nicht-Geimpften an lokale Behörden weiterzugeben, wurde indes noch nicht angenommen. Hauptsächlich ginge es jetzt darum, wie die Daten gesichert werden können, damit sie nicht in die Hände von Unbefugten gelangen, heißt es aus Regierungskreisen.

GESETZGEBUNG Tourismusministerin Orit Farkash-Hacohen (Blau-Weiß) warnte, dass man dieses Gesetz auf die Altersgruppe 50+ beschränken solle. »Wir müssen aufpassen, dass wir die Persönlichkeitsrechte der Jüngeren nicht verletzen.« Der Regierungschef machte deutlich, dass er die »ad-hoc-Gesetzgebung« aber in jedem Fall durchbringen wolle.

Derweil ruft Gesundheitsminister Yuli Edelstein (Likud) alle noch nicht geimpften Israelis auf, in die Gesundheitszentren zu kommen, um sich das Mittel gegen das Coronavirus verabreichen zu lassen. Dadurch könnten sie bald zum Besuch von Fitness-Studios oder Kulturveranstaltungen berechtigt sein.

SICHERHEIT Auch will er durchsetzen, dass alle Angestellten von Firmen mit Publikumsverkehr sich entweder impfen lassen oder alle zwei Tage einen Corona-Test machen müssen. »Ein Lehrer, der nicht geimpft ist, gefährdet die Sicherheit seiner Schüler, und das ist Machtmissbrauch«, so Edelstein. »Wir werden ein entsprechendes Gesetz einbringen.« Ebenso wolle er dafür sorgen, dass Geimpfte anhand von Tourismusvereinbarungen ins Ausland reisen dürfen.

Israel bemüht sich, der ins Stocken gekommenen Impfkampagne neuen Schwung zu verleihen. Nach einem erfolgreichen Auftakt ist die Bereitschaft, sich das Mittel verabreichen zu lassen, vor allem bei jüngeren Menschen deutlich zurückgegangen.

Jerusalem

»Wir tun unser Bestes, um zivile Opfer zu vermeiden«

Israels Premier Netanjahu: Israel versucht, mit großer Präzision gegen Hamas zurückzuschlagen

 16.05.2021

Givat Zeev

Unglück am Abend von Schawuot

Tribüne in Synagoge stürzt ein – ersten Berichten zufolge werden zwei Beter getötet, rund 50 zum Teil schwer verletzt

 16.05.2021 Aktualisiert

Terror

3000 Raketen in sechs Tagen

Auch am Abend des Wochenfestes ging der Beschuss aus Gaza weiter. In Aschkelon wurde eine Synagoge getroffen

von Sabine Brandes  16.05.2021

Gaza

Haus von Terror-Chef Al-Sinwar getroffen

Das Gebäude in Chan Junis diente als militärische Infrastruktur der Hamas

 16.05.2021

Keren Hayesod

»Europa ist sehr wichtig für uns«

Der Vorsitzende der Hilfsorganisation lobt die Solidarität mit Israel, kritisiert aber die unfaire Berichterstattung in den Medien

von Michael Thaidigsmann  16.05.2021

Terror

Woher bekommt die Hamas ihre Raketen?

Und wie lange werden die Angriffe noch andauern? Eine Analyse

 16.05.2021

Terror

Raketenhagel auf Aschdod

Die palästinensische Terrororganisation Hamas feuert in der Nacht zu Sonntag weitere Raketen auf Israel

 16.05.2021

Nahost

55-jähriger Israeli stirbt durch Hamas-Raketenterror

Wochenende unter Dauerbeschuss: Auch im Zentrum schlagen wieder etliche Raketen aus dem Gazastreifen ein

von Sabine Brandes  16.05.2021 Aktualisiert

Terror

Déjà-vu im Raketenhagel

Ich stehe im Treppenhaus unseres Hauses in Tel Aviv, die Sirenen schrillen, über mir knallt es laut, und ich denke an meine Tochter

von Sabine Brandes  14.05.2021