Jerusalem

Dani Dayan soll neuer Direktor der Gedenkstätte Yad Vashem werden

Dani Dayan Foto: Flash 90

Dani Dayan (55), früherer israelischer Generalkonsul in New York und ehemaliger Chairman der Siedler-Dachorganisation Yesha Council, soll neuer Direktor der Jerusalemer Holocaustgedenkstätte Yad Vashem werden. Bildungsministerin Yifat Shasha-Biton habe den Diplomaten, der auch als Botschafter in den USA im Gespräch war, für das Amt bestimmt, berichteten israelische Medien.

Damit wäre der vom früheren Ministerpräsident Benjamin Netanyahu favorisierte und wegen rassistischer Äußerungen umstrittene General Effi Eitam (69) aus dem Rennen. Die Personalie muss noch von der israelischen Regierung genehmigt werden. Der frühere Direktor der Gedenkstätte, Avner Schalev (82), hatte im Sommer 2020 seinen Amtsverzicht aus Altersgründen angekündigt.

Eitan war wegen »antidemokratischer und menschenfeindlicher Positionen« bei jüdischen Organisationen und Personen international in die Kritik geraten. Er sei ungeeignet für diese sensible Aufgabe. Man befürchte einen »nachhaltigen Schaden für die Arbeit und das Ansehen von Yad Vashem«, erklärte eine Gruppe deutscher Rabbiner und jüdischer Wissenschaftler in einem im November in Frankfurt veröffentlichten Brief. Die neue Regierung von Naftali Bennett und Yair Lapid ließ die Personalie Eitan unmittelbar nach Amtsantritt fallen.

Dayan, ein in Argentinien geborener säkularer Jude und väterlicherseits mit dem früheren General und Helden des Sechs-Tage-Kriegs Mosche Dayan verwandt, habe sich in seiner Amtszeit in New York (2016-2020) als Brückenbauer zwischen konservativen und progressiven Juden profiliert, schrieben israelische Medien. Er sei »hervorragend« für dieses Amt geeignet und ein »Mann mit einem weiten Horizont«, so die frühere Knesset-Abgeordnete Colette Avital von der Arbeiterpartei, laut der »Jerusalem Post«. Sie ist auch Vorsitzende der Zentralorganisation der Holocaust-Überlebenden.

Nach seiner Zeit in New York war Dayan nach Israel zurückgekehrt und wollte in die Politik einsteigen. Er schloss sich der Partei »Neue Hoffnung« unter dem heutigen Justizminister Gideon Saar an, scheiterte aber mit seiner Knesset-Kandidatur.

Auch die linke Meretz-Partei hatte trotz Dayans früherer Rolle in der Siedler-Organisation Yesha Council keine Bedenken gegen seine Berufung für Yad Vashem. Man habe kein Problem damit, dass Menschen, die in Siedlungen leben, Schlüsselstellungen in der Gesellschaft bekleideten, hieß es von dort.

»Dayan ist ein politischer Gegner, aber eine legitime und richtige Führungskraft, und ich wünsche ihm alles Gute für diesen wichtigen Posten«, wird auch der neue Direktor des Israel Fund, Mickey Gitzin, zitiert. kna/ja

Nahost

US-Sender: Israelische Reaktion auf Iran nicht vor Monatsende

Kommt die Antwort des jüdischen Staates nach Pessach?

 18.04.2024

Israel

Jerusalem rechnete nicht mit Irans Großangriff

Laut »New York Times« haben sich die Israelis »schwer verkalkuliert«

 18.04.2024

Nahost

Israels Außenminister begrüßt EU-Absicht zu Sanktionen gegen Iran

»Dies ist ein wichtiger Schritt, um der Schlange die Zähne zu ziehen«, so Israel Katz

 18.04.2024

Ofek

Anfragenschwemme bei Antisemitismusberatungsstelle

Seit dem 7. Oktober habe sich die Zahl der Anfragen versiebenfacht

 18.04.2024

Geiseln der Hamas

Bibas-Familie veröffentlicht Entführungsvideo

Die Angehörigen wollen auf das Schicksal von Yarden aufmerksam machen

von Sabine Brandes  18.04.2024

Interview

»Ich werde Pessach nicht feiern«

Alon Nimrodi muss das erste Mal Pessach ohne seinen Sohn verbringen. Tamir ist seit 194 Tagen Gefangener der Hamas in Gaza

von Sophie Albers Ben Chamo  18.04.2024

Vermisst

Beten für die Rückkehr

Eitan Horn ist seit 194 Tagen in der Gewalt der Hamas

von Sophie Albers Ben Chamo  18.04.2024

Nahost

Appelle zu Gewaltverzicht an Israel und Iran

Die Lage am Donnerstagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 18.04.2024

Konflikt

Das Ende des Schattenkrieges

Warum der Angriff des Iran zu einer Neuordnung im Nahen Osten führen könnte – und zwar zum Vorteil Israels

von Ralf Balke  18.04.2024