Diplomatie

Kosovo: Botschaft in Jerusalem bleibt

Die Nationalflagge vom Kosovo Foto: imago images/YAY Micro

Die neue Regierung im Kosovo will den Sitz der kosovarischen Botschaft in Israel in Jerusalem belassen. »Diese Frage ist vom Tisch«, erklärte Außenministerin Donika Gervalla am späten Dienstagabend dem Nachrichtenportal kallxo.com. 

Kritik Israel und das heute fast ausschließlich von Albanern bewohnte Kosovo hatten am 1. Februar diplomatische Beziehungen aufgenommen. Sechs Wochen später hatte das Kosovo seine Botschaft in Jerusalem eröffnet. Der Schritt war unter anderen von der Türkei kritisiert worden, die im Kosovo wirtschaftlich stark präsent ist und dort auch Schulen und Moscheen finanziert.

In Pristina wechselte am 22. März die Regierung. Infolge der Wahlen im Februar löste das Kabinett von Albin Kurti, dem Chef der linken Reformbewegung Vetevendosje (Selbstbestimmung), die Regierung des Konservativen Avdullah Hoti ab.

Das Kosovo hatte sich im Gefolge eines bewaffneten Aufstands der Kosovo-Albaner 1999 von Serbien abgespalten und 2008 für unabhängig erklärt. Der Staat Kosovo wird von mehr als 100 Ländern anerkannt, darunter Deutschland, nicht aber von Russland, China, Serbien und von fünf der 27 EU-Länder, darunter Spanien.

Erfolg Die Anerkennung durch Israel bedeutete einen diplomatischen Erfolg für das kleine Balkanland. Die diesbezügliche Vereinbarung mit der Bedingung, die kosovarische Botschaft in Jerusalem zu eröffnen, war von der Regierung des im Vorjahr abgewählten US-Präsidenten Donald Trump vermittelt worden.

Der Status von Jerusalem als Hauptstadt Israels ist international umstritten. Die EU erkennt Jerusalem nicht als Hauptstadt an. Das Kosovo ist Kandidat für eine EU-Mitgliedschaft. Realistischerweise liegt eine solche aber noch in weiter Ferne. dpa

Jerusalem

Nur Geimpfte dürfen zu Freitagsgebeten

Zum ersten Freitag im Fastenmonat Ramadan werden auf dem Tempelberg 10.000 Palästinenser zugelassen

 14.04.2021

Jom Hasikaron

»Wir sind für die Verzweiflung verantwortlich«

Israel erinnert an Gefallene und Terroropfer – ehemaliger Soldat zündet sich selbst an

von Sabine Brandes  14.04.2021

Golf von Oman

Wieder Angriff auf Frachter in israelischem Besitz

Laut »Haaretz« ist die Attacke vom Iran mit einer Rakete oder einer Drohne ausgeführt worden

 14.04.2021

Jom Hasikaron

Israel gedenkt seiner Gefallenen

In den vergangenen zwölf Monaten starben 112 Israelis im Dienst an ihrem Land oder an Spätfolgen von Kriegsverletzungen

 13.04.2021

Jerusalem

9,3 Millionen Israelis

Statistik: Der Anteil der jüdischen Bevölkerung sinkt weiter

 13.04.2021

Pandemie

Touristen können Israel ab Ende Mai wieder besuchen

Regierung: Voraussetzung ist eine Impfung gegen Covid-19

 13.04.2021

Israel

Regierung beschließt weitgehende Schulöffnungen

Von Sonntag an soll wieder in den üblichen Klassenverbänden gelehrt werden

 13.04.2021

Geheimdienst

Schin Bet mahnt Israelis zu Vorsicht in sozialen Netzen

Kontakte mit unbekannten Social-Media-Profilen sollten vermieden werden

 12.04.2021

Eskalation

Iran will Vergeltung für Natanz

Explosion soll Atomprogramm um neun Monate zurückwerfen. Israel wird beschuldigt

von Sabine Brandes  12.04.2021