Terror

Auto-Anschlag in Jerusalem

Bei dem Attentat gab es viele Verletzte. Foto: copyright (c) Flash90 2020

In Jerusalem ist ein Terrorist mit seinem Auto in eine Gruppe von Soldaten gerast und hat dabei 12 Personen verletzt. Eines der Opfer sei schwer verletzt, teilten die Rettungsdienste am frühen Donnerstagmorgen mit.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Die Soldaten sollen auf einem Bürgersteig an der David-Remez-Straße, nahe der »First Station«, dem Alten Bahnhof, gestanden haben, als der Fahrer mit hoher Geschwindigkeit in die Gruppe raste. Bei den Soldaten handelt es sich um Angehörige der Golani-Brigade, die vor einer Zeremonie an der Kotel auf einer Tour durch Jerusalem waren.

Präsident Reuven Rivlin erklärte unterdessen: »Wir beten für die Genesung der verletzten Soldaten.« Er versicherte, dass der verabscheuungswürdige Terror ohne Kompromisse bekämpft werde. In Israel gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Anschläge mit Fahrzeugen auf Soldaten und Zivilisten.

Nach Armeeangaben wurde der mutmaßliche Täter, ein 25-jähriger Palästinenser aus Ost-Jerusalem, am Abend gefasst. ja/dpa

 

Streitpunkte beigelegt

Israel wieder »herzlich willkommen« in EU-Forschungsprogramm

Israelische Wissenschaftler können auch künftig an der Förderung teilhaben - im Gegensatz zu anderen Drittstaaten

von Michael Thaidigsmann  07.12.2021

Interview

»Der Konsument profitiert«

Rabbi Aaron Leibowitz über die neue Kaschrut-Reform

von Sabine Brandes  06.12.2021

Israel

Ausbreitung des Virus geht trotz Omikron zurück

Die R-Rate sinkt wieder unter eins. Sorge, dass die neue Variante Kinder schneller infizieren könnte

 06.12.2021

Jerusalem

»Nicht gleichzeitig Uran anreichern und verhandeln«

Israels Premier Naftali Bennett fordert Entschlossenheit bei den Atomverhandlungen mit Iran

 05.12.2021

Kaschrut

Die umstrittene Reform

Ein neues Gesetz soll mehr Transparenz und Wettbewerb erlauben. Kritiker befürchten Verstöße gegen die Halacha

von Sabine Brandes  05.12.2021

Terror

Messerangriff in der Altstadt von Jerusalem

Bei dem Anschlag wurde ein Israeli in der Nähe des Damaskus-Tors verletzt

 06.12.2021 Aktualisiert

Nachrichten

Einspruch, Einkauf, Unglück

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  03.12.2021

Omikron-Variante

Israel stellt Handy-Überwachung von Infizierten ein

Abhängig von den Zahlen werde die Maßnahme zu einem späteren Zeitpunkt wieder in Erwägung gezogen

 03.12.2021

Israel

Naftali Bennett allein zu Hause

Israels Regierungschef steht in der Kritik, weil seine Familie trotz der Omikron-Ausbreitung ins Ausland verreist

von Michael Thaidigsmann  02.12.2021