Terror

Attentat in Petach Tikwa

Polizeikräfte am Tatort Foto: Flash 90

Am Donnerstagnachmittag kurz vor 17 Uhr hat ein 19-jähriger Palästinenser in Petach Tikwa in der Nähe von Tel Aviv Schüsse auf einen Bus abgegeben und mit einem Messer auf Besucher eines Marktes eingestochen. Dabei wurden mindestens fünf Menschen verletzt.

Ein Mann und eine Frau in ihren 50ern sowie eine etwa 30-jährige Frau erlitten Schusswunden in den Beinen. Einem weiteren Mann wurde mit einem Schraubenzieher in den Hals gestochen, als er versuchte, den Angreifer aufzuhalten. Drei Personen erlitten Angstattacken. Ein Mann, den Passanten irrtümlich für den Gewalttäter hielten, wurde am Kopf verletzt.

Festnahme Der Magen David Adom leistete am Ort des Geschehens Erste Hilfe und brachte die Verwundeten dann ins Beilinson-Krankenhaus. Nachdem es Passanten gelungen war, den Attentäter aufzuhalten, konnte er, noch mit der Schusswaffe in der Hand, festgenommen werden. Die Polizei spricht von einem Terroranschlag. Der Täter wurde als Sadeq Nasser Abu Mazen identifiziert, der aus dem Dorf Beita al-Foka südlich von Nablus im Westjordanland stammt.

In der Nacht zum Freitag stürmten israelische Sicherheitskräfte das Haus von Abu Mazens Familie, befragten seine Angehörigen und zogen deren israelische Arbeitsgenehmigungen ein. Es war zunächst nicht klar, ob Abu Mazen selbst ebenfalls über eine Arbeitsgenehmigung verfügte, oder ob er sich illegal in Israel aufhielt. Zur gleichen Zeit nahm die IDF gemeinsam mit dem Schin Bet und der Polizei weitere Terrorverdächtige im nördlichen Westjordanland fest. ja

Hamas

»Sie wurden fast täglich gequält«

Die Eltern der befreiten Geiseln Andrey Kozlov und Almog Meir Jan berichten, welchen Psychoterror ihre Söhne durchleben mussten

von Sabine Brandes  14.06.2024

Israel

Massive Sicherheitslücken in Israels Elite-Geheimdiensteinheit 8200 aufgedeckt

Es sei einem verdeckten Team des Generalstabs gelungen, in die Basis der angesehenen Elite-Geheimdiensteinheit 8200 nördlich von Tel Aviv einzudringen

 14.06.2024

Krieg

Der Norden von Israel brennt lichterloh

In den vergangenen zwei Tagen feuerte die Schiitenmiliz Hisbollah 170 Raketen auf Israel

von Sabine Brandes  14.06.2024

Hamas-Sprecher

»Niemand weiß, wie viele Geiseln noch leben«

Möglicherweise ist ein Großteil der rund 120 Geiseln, die noch im Gazastreifen festgehalten werden, nicht mehr am Leben

 14.06.2024

Koalition

Gantz geht

Der Minister und frühere IDF-Stabschef rechnet mit Premier Netanjahu ab und verlässt das Kriegskabinett

von Sabine Brandes  14.06.2024

Vermisst

Verschleppt von der Hamas: Muhammad Alatrash, Beduine und Vater von 13 Kindern

Entführt am Arbeitsplatz: Muhammad Alatrash

von Sabine Brandes  14.06.2024

Nachrichten

Rücktritt, Schakal, Milch

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  14.06.2024

Debatte

Soziologe Sznaider: Empathie mit Gegenseite im Krieg unmöglich

Warum der israelische Soziologe sich auf dem Philosophiefestival Phil.Cologne einem Bekenntnis zu Empathie mit der Gegenseite verweigert

 11.06.2024

Hintergrund

»Sinwar will Israelis als menschliche Schutzschilde«

Avi Kalo, Experte für Terrorismusbekämpfung, erklärt, warum nicht alle Geiseln in Missionen gerettet werden können

von Sabine Brandes  11.06.2024