Tel Aviv

Attentat im Sarona-Markt

Der Sarona-Markt wurde evakuiert. Foto: Flash 90

Im beliebten Sarona-Markt in Tel Aviv sind am Mittwochabend Schüsse gefallen. Wie israelische Medien berichten, wurden dabei drei Menschen getötet und mindestens fünf verletzt. Sicherheitskräfte haben die beiden palästinensischen Attentäter gefasst, sie stammen aus der Nähe von Hebron.

polizei Moshe Edri von der Tel Aviver Polizei sagte, es habe keine Terrorwarnung gegeben, wie die israelische Zeitung Haaretz berichtete. Ron Huldai, der Bürgermeister von Tel Aviv, besuchte die Verletzten im Ichilov-Krankenhaus. Er twitterte: »Der Terror wird uns nicht besiegen. Wir werden in Tel Aviv weiterleben.« ja

Reaktionen

»Ein historischer Moment«

Jüdische Verbände begrüßen Deal zwischen Israel und den Arabischen Emiraten

von Michael Thaidigsmann  14.08.2020

Nahost

Diplomatische Sensation

US-Präsident: Vereinigte Arabische Emirate erkennen Israel an und nehmen diplomatische Beziehungen auf

von Michael Thaidigsmann  13.08.2020

Archäologie

Früheste Funde zu Feuerbestattungen

Israelische und französische Forscher finden im nördlichen Jordantal Hinweise auf Primärkremation vor 9000 Jahren

 13.08.2020

Gedenken

Israelische Kampfflugzeuge erstmals in Deutschland

Zum ersten Mal überhaupt werden Maschinen der israelischen Luftwaffe nächste Woche in Deutschland erwartet

 13.08.2020

Jerusalem

Tourismus unter strengen Auflagen

Maximal 600 Israelis pro Woche sollen demnächst nach Griechenland reisen dürfen – allerdings nicht überallhin

 13.08.2020

Israel

Einwanderung vor dem Abschluss

Noch in diesem Jahr sollten 4000 der in Addis Abeba und Gondar wartenden Falaschmura ins Land geholt werden

 13.08.2020

Libanon

Hoffnung für den Norden

Die Explosion im Hafen von Beirut schwächt die Terrormiliz Hisbollah – das macht einen Krieg mit Israel unwahrscheinlicher

von Pierre Heumann  13.08.2020

Nachrichten

Wanderer, Luftraum, Abschied

Kurzmeldungen aus Israel

von Ingo Way  13.08.2020

Israel

Hackerattacke vereitelt

Verteidigungsministerium wehrt mutmaßlich von Nordkorea aus über das Netzwerk LinkedIn lancierten Angriff ab

 13.08.2020