Giro d'Italia

Alessandro de Marchi vom Team Israel Start-Up Nation setzt sich an die Spitze

Hatte heute allen Grund zum Jubeln: Alessandro de Marchi Foto: imago images/LaPresse

Der Amerikaner Joe Dombrowski hat widrigen Wetterbedingungen getrotzt und die vierte Etappe des Giro d’Italia gewonnen. Nach 187 Kilometern von Piacenza nach Sestola setzte sich Dombrowski am Dienstag vor Alessandro de Marchi vom Team Israel Start-Up Nation und Landsmann Filippo Fiorelli durch. 

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Auf der anspruchsvollen Etappe mit mehr als 3000 Höhenmetern attackierten im Schlussteil auch erstmals die Fahrer mit Chancen auf den Gesamtsieg.

Der deutsche Hoffnungsträger Emanuel Buchmann, der beim ersten Einzelzeitfahren am Samstag enttäuscht hatte, verlor 34 weitere Sekunden auf einige Spitzenfahrer um den ehemaligen Tour-Sieger Egan Bernal. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden übernahm de Marchi von Italiens Zeitfahr-Spezialist Filippo Ganna, der am Dienstag deutlich abgehängt wurde.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Am Mittwoch wartet dann die nächste Chance für die Sprinter. Auf den 177 Kilometern von Modena nach Cattolica bietet das Profil kaum große Herausforderungen. Die erste Sprintankunft hatte am Sonntag der Belgier Tim Merlier für sich entschieden. dpa/ja

Nachrichten

Besuch, Rakete, Schwindler

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  04.12.2022

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022

Rahat

Schatzsuche im Brunnen

Drei Antiquitätenräuber wurden in der archäologischen Stätte von Horvat Maaravim auf frischer Tat ertappt

von Sabine Brandes  30.11.2022

Jerusalem

Netanjahu will mehr Zeit für Regierungsbildung

Likud will Gesetz ändern, um den wegen Steuervergehen vorbestraften Arie Deri wieder zum Minister zu machen

von Sabine Brandes  30.11.2022

Archäologie

3000 Jahre alter Skarabäus entdeckt

Nach Angaben der Altertumsbehörde stammt das Fundstück aus der Bronzezeit

 30.11.2022

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022

UN-Teilungsplan

Für Herzls Vision

Unser Autor feierte in Jerusalem den Beschluss der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 – und kämpfte bei der Palmach für die Unabhängigkeit

von Karl Pfeifer  29.11.2022

Jerusalem

»Nichts weniger als Wahnsinn«

Der rechtsextreme Parlamentarier Avi Maoz von der Anti-LGBTQ-Partei Noam unterzeichnet Abkommen mit dem Likud

von Sabine Brandes  28.11.2022

Nachrichten

Hirsche, Botschaft, Alter

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.11.2022