Sport

Zwei Städte, eine Leidenschaft

Mit Tennisracket vorm Fußballtor: die Kinder im Sommercamp Foto: Miryam Gümbel

Sport, Begegnung, Miteinander – das ist das Motto, unter dem Maccabi sich längst einen guten Ruf über die Grenzen Münchens und der jüdischen Gemeinschaft hinaus erworben hat. Seit diesem Sommer gibt es mit dem turnierfähigen Kurt-Landauer-Fußballfeld eine weitere Attraktion. Große Freude hat es den Verantwortlichen von Maccabi bereitet, dass sich hier erstmals seit vielen Jahren wieder Freunde und Mitglieder des Vereins, die vor Jahrzehnten aktiv waren, zu einem Freundschaftsspiel getroffen haben.

Eine weitere Besonderheit dieses Sommers war das Sportcamp, das Makkabi Frankfurt in der vergangenen Woche auf der Münchner Anlage in Riem abgehalten hat. 16 Jugendliche aus Frankfurt waren mit ihren Betreuern Nicholas und Marian gekommen, um die Möglichkeiten hier zu nutzen und sich mit den Münchnern auszutauschen. Sie alle waren begeistert. Die Betreuer brachten es auf den Punkt: »Da pflegt man nicht nur soziale Kontakte. Vor allem hat man Spaß an der Zusammenarbeit mit Jugendlichen. Du erlebst jeden Tag was Neues.« Auch die Betreuung vonseiten Maccabi und der Gastronomie im Vereinsheim schätzten alle sehr.

Kontakte Damit die Frankfurter auch eine Erinnerung mit nach Hause nehmen konnten, bekam jeder zum Abschied am vergangenen Freitag vom Maccabi-Vorstand eine eigens gestaltete Urkunde und eine Medaille überreicht. Das Miteinander mit Maccabi München unterstrichen die Gäste von Makkabi Frankfurt nicht nur beim gemeinsamen Foto mit den Kindern aus dem Sommercamp der Münchner. Beide Gruppen hatten Platz für Training und Aktivitäten auf dem Gelände. Das Sommercamp der Münchner bot jeweils 50 Kindern während der ersten beiden Augustwochen Trainingsmöglichkeiten in den Abteilungen Fußball und Tennis. Der Andrang war so groß, dass nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden konnten. Bei den jungen Fußballern sorgten vier Betreuer unter Leitung von Patrick Guttmann für die Verbesserung der Spieltechnik. Da ging es nicht nur ums Toreschießen, sondern auch um den gekonnten Umgang mit dem Ball in unterschiedlichen Situationen. So mussten die jungen Kicker zum Beispiel den Ball in ganz kurzen Abständen um kleine Hindernisse führen. Vom teilweise regnerischen Wetter ließen sich die Kinder die Zeit nicht vermiesen. Nur die Tennis-Nachwuchscracks mussten an einem Regentag in die Halle eines befreundeten Vereins ausweichen. Damit keiner schlappmachte, hatte ein Sponsor mit jeder Menge Obst für die nötigen Vitamine gesorgt.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024