Erfurt

Zuhören und Widersprechen

Straßenfest auf der Erfurter Krämerbrücke Foto: Elena Kaufmann

Die Achava-Festspiele in Thüringen, es sind die vierten, folgen unmittelbar auf Jom Kippur. Dem Tag der Versöhnung folgt also die Brüderlichkeit (Achava). Es sind Festspiele, von denen Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, sagt, dass sie Brücken bauen zwischen den Weltreligionen, den Kulturen und auch den Generationen.

Dafür müssen die Achava-Festspiele, die in diesem Jahr vom 20. bis zum 30. September stattfinden, teils neue Wege gehen. Denn die bisherige Hauptspielstätte, das Heizwerk, ist für Kultur und Kunst offensichtlich nicht mehr geeignet.

»Das bedaure ich sehr, aber es gibt eine unglaublich gute Alternative hoch über der Stadt«, sagt Martin Kranz, Intendant der Festspiele. Gemeint ist die Peterskirche, die älteste romanische Kirche des kleinen Bundeslandes, die auf dem Petersberg gelegen ist. Sie ist die neue wichtigste Spielstätte geworden. Peterskirche und Petersberg werden somit zu einem Ort für interreligiösen Dialog und internationale Kunst.

Haifa Die eingeladenen internationalen Künstlerinnen und Künstler verkörpern Weltklasse. Für das Eröffnungskonzert spielen das New Achava Orchestra mit Helmut Eisel & Josho Stephan Quartett aus Deutschland gemeinsam mit dem Romano Glaszo Project (Ungarn) sowie Shalosh aus Israel und Julian Dedu, dem 1. Konzertmeister des Landesorchesters Eisenach/Gotha und 1. Konzertmeister des Europäischen Orchesters der Sinti und Roma. Vor allem Eisel und Josho Stephan dürften dem Publikum in Thüringen bekannt sein. Sie feierten im vergangenen Jahr in Erfurt grandiose Erfolge. Ganz neu in Thüringen ist das israelische Erfolgstrio Shalosh mit Piano, Bass und Schlagzeug.

Bereits eine Stunde vor Konzertbeginn dürfte eine Fotoausstellung für Aufmerksamkeit sorgen: Erfurt/Haifa. Architektu­ren der Moderne im Dialog zeigt Bilder und Forschungsergebnisse zur Architekturgeschichte der Moderne in den beiden Partnerstädten. Dass hierbei auch die Bauhaus-Universität Weimar eine unterstützende Rolle spielt, versteht sich.

Landtag »Mehr denn je ist es heute nötig, schon mit jungen Menschen zu diskutieren«, ist Martin Kranz überzeugt. Deshalb wird in diesem Jahr das sogenannte Schülerprogramm im Landtag und an den Schulen noch einmal erweitert. Vom 21. bis 28. September gibt es in mehreren Thüringer Städten Gesprächsrunden an Schulen unter dem Motto »Toleranz, Dialog, Weltoffenheit und gegenseitiger Respekt«.

Am 24. September besuchen zudem 300 Mädchen und Jungen den Thüringer Landtag in Erfurt. Unter anderem wird die deutsch-jesidische Journalistin Düzen Tekkal (sie wurde von der Europäischen Bewegung Deutschland zur »Frau Europas 2018« ernannt) mit den Kindern und Jugendlichen über Demokratie sprechen, Reinhard Schramm als Vorsitzender der Jüdischen Landesgemeinde wird über jüdisches Leben erzählen, und Ricklef Münnich wird als evangelischer Pfarrer und Vorsitzender des Fördervereins für Jüdisch-Israelische Kultur in Thüringen das Wort ergreifen. Dazwischen gibt es jede Menge Musik.

Krämerbrücke Nach dem Erfolg des Straßenfestes auf der und rund um die Krämerbrücke im vergangenen Jahr wird es dieses Festival mit Kunst und Führungen am 23. September erneut geben und die orthodoxe A-cappella-Gruppe aus Amerika Maccabeats kommt nach Erfurt.

Achava ist eines von drei jüdischen Fes­tivals in Thüringen in diesem Jahr. Der Yiddish Summer Weimar unter der Leitung des Amerikaners Alan Bern mit Konzerten, Workshops und Diskussionen ist erst vor Kurzem zu Ende gegangen.

Dieses Festival wurde nach dem Eröffnungskonzert von einer freien Journalistin in zwei Thüringer Tageszeitungen massiv angegangen. Angeblich sei der künstlerische Leiter Alan Bern nur deshalb nach Thüringen gekommen, weil hier Fördergelder fließen. Laut dem Gemeindevorsitzenden Reinhard Schramm ist im Zuge dieser verbalen Entgleisung eine Atmosphäre entstanden, »dass man verstärkt hinter den drei Festivals im Land steht«. Sein Credo lautet: »Wir wollen davon wegkommen, nur eine Kultur der Opfer in die Öffentlichkeit zu bringen. Stattdessen wollen wir hin zu öffentlichem jüdischen Leben.«

Auszeichnung »Achava kann im Ansatz eine Antwort sein auf Beschränktheit im Geist und im Denken«, so Martin Kranz. Genau deshalb wird es auch diesmal wieder die Gespräche unter dem Feigenbaum und interreligiöse Dispute geben. Zuhören und Widersprechen sind ausdrücklich erwünscht. Die Achava-Festspiele waren in diesem Jahr unter den 100 Preisträgern der »Ausgezeichneten Orte im Land der Ideen« durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Das dürfte auch Rabbiner Alexander Nachama freuen, der seit dem 1. September in der Thüringer Gemeinde amtiert. Er kündigte an: »Ich werde mir die Festspiele ansehen und bin gespannt.« Dass es gleich drei jüdische Festivals an seiner neuen Wirkungsstätte gibt, freut ihn sehr. Während der Achava-Festspiele wird er bereits den öffentlichen Schabbatgottesdienst leiten. Während des dritten Thüringer Festivals, das das 26. seiner Art ist und vom 3. bis zum 18. November stattfindet, dürfte Alexander Nachama zumindest partiell in Thüringen angekommen sein.

www.achava-festspiele.de

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020