#WeRemember

Zehn Buchstaben, eine Botschaft

Beteiligt sich an der Gedenk-Initiative: Zentralratspräsident Josef Schuster Foto: Marco Limberg

Erinnern ist ganz einfach: Schreiben Sie #WeRemember auf ein Blatt, machen Sie ein Foto von sich, posten Sie das Foto mit dem Hashtag #WeRemember in den sozialen Netzwerken. Genau das haben mittlerweile viele Menschen von überall auf der Welt getan. Und so gibt es Bilder mit dem Hashtag in Handschrift, ausgedruckt auf einer Papier-Israelfahne, in lateinischen oder auch kyrillischen Buchstaben.

Die Kampagne des World Jewish Congress, die den kompletten Januar hindurch läuft und an den 27. Januar sowie an die Schrecken der Schoa erinnert, sei von immenser Wichtigkeit: »Zwar versprachen die Menschen sich das ›Nie wieder‹ – doch gerade heute sind Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auf einem beispiellos hohen Level, und der Völkermord geht weiter. Wir müssen uns daran erinnern – für immer«, heißt es auf der Website.

Zahlreiche Organisationen beteiligen sich unter dem Hashtag WeRemember an der Kampagne – auch der Zentralrat der Juden.

Die Kampagne, die 2017 ins Leben gerufen wurden und im Jahr 2018 laut WJC über 650 Millionen Menschen in 155 Ländern erreichte, hat eine wichtige Botschaft.

Denn laut einer Studie der Claims Conference wissen 66 Prozent der Millennials nicht, was Auschwitz ist. »In wenigen Jahren werden wir in einer Welt ohne Holocaust-Überlebende leben. Ihre Geschichten zu teilen, ist unsere Verantwortung«, heißt es in einem Instagram-Post des World Jewish Congress. Erinnern ist nicht schwierig, es ist ganz einfach.

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020