Dresden

»Wir werden uns nicht verstecken«

Spuren des Anschlags in Dresden Foto: dpa

Auch vier Tage nach dem Brandanschlag auf die Begräbnishalle des Neuen Jüdischen Friedhofs in Dresden gibt es keine Erkenntnisse über Täter oder Motiv. »Die Reaktionen aus der Bevölkerung sind mittelmäßig bis nicht vorhanden«, sagt Silvaine Reiche vom Landeskriminalamt Sachsen. Das hinge auch damit zusammen, dass der Friedhof sehr abgelegen sei. In den frühen Morgenstunden des 29. August hatten Unbekannte einen Brandanschlag auf die Begräbnishalle verübt. Eine 66-jährige Radfahrerin hatte den Schwelbrand gegen sechs Uhr bemerkt und die Polizei alarmiert. An der Eingangstür der ehemaligen Synagoge entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro. Die Sonderkommission Rechtsextremismus des sächsischen LKA hat die Untersuchungen übernommen.

Beunruhigt Die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Dresden, Nora Goldenbogen, ist erschüttert: »Der Brandanschlag ist ein Symbol, und das Prinzip dahinter ist schlimm«, sagte sie der Jüdischen Allgemeinen am Montag. Die Gemeindemitglieder, besonders die älteren, seien zutiefst beunruhigt. Goldenbogen ist trotz des Angriffs sicher, dass die Mehrheit der Bevölkerung hinter der Gemeinde steht. »Wir werden uns nicht verstecken. Wir haben ein offenes Haus.« Lorenz Haase von der Staatsanwaltschaft Dresden sagte, man ermittle in alle Richtungen. Ein rechtsextremer Hintergrund sei nicht ausgeschlossen. In den vergangenen Wochen sind in Dresden zwei Brandanschläge auf alternative Wohnprojekte verübt worden. Menschen wurden dabei nicht verletzt.

Beim Anschlag auf die Begräbnishalle ist es nur einem Zufall zu verdanken, dass niemand zu Schaden kam. »Glücklicherweise ist das Ehepaar, das sich um den Friedhof kümmert, zurzeit verreist«, sagt Goldenbogen. Doch schon die Schäden an der Synagoge seien schrecklich. »In der stabilen Tür ist ein richtig großes Loch. Sie ist von innen und außen verrußt.« Womit das Feuer entzündet wurde, wisse man noch nicht. Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) verurteilte die »menschenverachtende und antisemitische Straftat« entschieden. Das Landeskriminalamt Sachsen hat eine kostenfreie Rufnummer eingerichtet, unter der sich Zeugen melden können:
0800–6 73 81 52.

Porträt

Kiel – Alles in einem

Von Sozialberatung über Kinder- und Jugendtheater bis zu Sprachkursen: In der Kieler Gemeinde ist alles unter einem Dach vereint

 16.06.2022

Porträt

Mainz – Neue Synagoge mit langer Tradition

Einst war Mainz Teil der legendären SchUM-Städte, heute steht dort eine ganz besondere Synagoge

 16.06.2022

Porträt

Speyer – Eine traditionsreiche Gemeinde

Im Mittelalter war Speyer ein wichtiges Zentrum des Judentums. Heute hat die Gemeinde wieder 567 Mitglieder

 16.06.2022

Porträt

Kaiserslautern – xxx

xxxxx

 16.06.2022

Berlin

Bundespräsident besucht Geflüchtete

Frank-Walter Steinmeier trifft Kinder und Jugendliche aus Odessa im Jüdischen Bildungszentrum

von Joshua Schultheis  07.03.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021