Entscheidung

»Wir stehen zu Moses Mendelssohn«

Seit Montag ist es amtlich: Die Jüdische Oberschule heißt ab sofort Jüdisches Gymnasium Moses Mendelssohn. Der Berliner Senat hat diesen Namen in einem Schreiben bestätigt. »Wir werden Schulstempel und Zeugnisse mit einem neuen Logo versehen«, sagt Barbara Witting, Leiterin der Schule. Ebenso wird es eine neue Homepage geben. Beim kommenden Schulfest am 2. September soll der Name öffentlich gefeiert werden.

Die Wahl des Schulnamens hatte für viele Diskussionen gesorgt – obwohl die Schule ihn seit 17 Jahren favorisiert hatte. Fast ein Jahr lang wurde sich darüber in den Schulgremien auseinandergesetzt, bis die Schulkonferenz ihm zustimmte. Dann allerdings wurde der Gesamtelternvertreterschaft mitgeteilt, dass der Gemeindevorstand Namen wie Golda Meir oder Theodor Herzl bevorzuge, was zu Protesten führte.

Da der Vorstand sich ebenfalls nicht einig war, wurde diese Problematik in der Koach-Fraktion besprochen, die sich schließlich dem Votum der Schulkonferenz anschloss, wie Gemeindevorsitzender Gideon Joffe bei der jüngsten Repräsentantenversammlung (RV) berichtete. »Wir entscheiden aufgrund der stärkeren Fraktion.« Deshalb reichte der Vorstand einen Dringlichkeitsantrag ein, dass die Schule Jüdisches Gymnasium Moses Mendelssohn heißen soll.

Beschluss »Die Schulkonferenz setzt sich aus Lehrern, Schülern und Eltern zusammen und gilt als wichtigstes Gremium einer Schule«, erläuterte Carola Melchert-Arlt, Schuldezernentin der Gemeinde. Wenn dieser Beschluss nicht anerkannt werde und sich die RV als Träger der Schule darüber hinwegsetze, dann bedeute dies, dass alle vorherigen und zukünftigen Beschlüsse nicht mehr als bindend angesehen werden müssen. So könne keine Schule arbeiten. »Die Schule leistet seit fast 20 Jahren eine ausgezeichnete Arbeit.«

RV-Mitglied Alexander Brenner sprach sich gegen den Namen Mendelssohn aus, da dessen Kinder nach dem Tod ihres Vaters konvertiert seien. Nathan Del hätte, ebenso wie Gemeindevorsitzender Gideon Joffe, lieber Theodor Herzl, den Begründer des Zionismus, gesehen. Kultusdezernent Boris Braun hatte von der Schulkonferenz erwartet, dass mehrere Namen zur Verfügung gestanden hätten und die RV sich einen hätte aussuchen können.

Auch er könne sich wegen der konvertierten Kinder nicht mit dem vorgeschlagenen Titel anfreunden. Barbara Witting erläuterte, dass sich die Schule bewusst gegen den Namen eines Politikers ausgesprochen hatte. An der Solidarität mit Israel müsse auch ohne Herzl oder Meir am Türschild nicht gezweifelt werden, »was wir mit unserem täglichen Handeln, aber auch optisch mit einer israelischen Fahne im Schulhof deutlich machen«.

Moses Mendelssohn habe einen engen Bezug zur Schule, immerhin soll er vor 234 Jahren zum Kreise der Gründer gehört haben und gelte als der wesentliche geistige Initiator. Ferner sei er auf dem Friedhof neben der Schule in einem Ehrengrab bestattet. Seine Schriften seien weltberühmt, und deren Inhalt werde in den Abiturprüfungen abgefragt. »Wir stehen zu Moses Mendelssohn«, so die Schulleiterin bei der RV.

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024

Streit um Wahlordnung

Gericht: Stimmrecht Berlins im Zentralrat aussetzen

Weitere Sanktionen gegen die Berliner Gemeinde könnten folgen

von Michael Thaidigsmann  23.02.2024