Kölsche Kippa Köpp

»Wenn et Trömmelche jeht«

Kippa, Krönchen, Krätzchen: Der nach eigenen Angaben bundesweit einzige jüdische Karnevalsverein »Kölsche Kippa Köpp« hat am Sonntag seine erste öffentliche Sitzung gefeiert. In Köln kein Grund zum Staunen, denn die Karnevalssession beginnt bekanntlich am 11.11.

Blaue Funken Wer gedanklich noch ein bisschen beim Chanukkaleuchter weilt, ist hier schnell auf dem Boden karnevalistischer Tatsachen: Die Garde der Blauen Funken marschiert mit Trommeln, Becken und Flöten quer durch die Synagoge, das Funkenmariechen schwingt die Beine, und überall schunkeln Clowns, Engel und Bienen.

Das Motto der Sitzung lautet »Falafel und Kölsch«.

Im vergangenen Jahr hatte sich der neue Verein nur geladenen Gästen vorgestellt – jetzt ist die mehrstündige Sitzung unter dem Motto »Falafel und Kölsch« zum ersten Mal offen für alle Jecken, egal ob jüdisch oder nicht.

Rund 200 Karnevalisten sind da – darunter auch Abraham Lehrer, der Vizepräsident des Zentralrats der Juden und Kölner Gemeindevorstand. Sogar von weiter her kamen Gäste, wie der Präsident der »Kölsche Kippa Köpp«, Aaron Knappstein, ergänzt. »Wir wollen explizit sagen, dass wir nicht anders sind«, betonte er 2019. Und: »Wir sind mittendrin.«

Fördermitglieder Nicht zuletzt deshalb, weil einige Mitglieder schon lange in etablierten Vereinen im Kölner Karneval aktiv sind. Und: Die »Kölsche Kippa Köpp« wachsen. Waren es vor etwa einem Jahr noch 14 Mitglieder, sind es Aaron Knappstein zufolge aktuell 39, inklusive der Fördermitglieder. Mitmachen können hier auch Nichtjuden.

Der Verein sieht sich in der Tradition des »Kleinen Kölner Klubs«.

Auch wenn die traditionellen Karnevalslieder rauf und runter gespielt und gesungen werden, in der Bütt Autoritäten ihr Fett abkriegen und zum Frühschoppen Kölsch ausgeschenkt wird, ist hier, in einem Saal der Kölner Synagogen-Gemeinde, nicht alles so wie auf anderen Sitzungen. Zuerst müssen die Besucher durch die Sicherheitskontrolle am Eingang des Hauses, die die Gemeindemitglieder schon lange kennen.

11.11 Uhr Die Sitzung beginnt zwar um 11.11 Uhr, aber zuvor wird zur Führung durch die Synagoge eingeladen. Zwischen dem Gardeauftritt und dem Falafel-Buffet ruft Präsident Knappstein ein dreifaches »Alaaf« auf die Sicherheitsleute aus und singt später solo ein Lied einer früheren jüdischen Karnevalsgröße.

Und neben den weiß-blauen, Krätzchen genannten Mützen und goldenen Krönchen sind auch einige Kippot zu sehen. Knappstein beobachtet, dass der neue Verein bisher eher außerhalb der jüdischen Gemeinschaft wahrgenommen wird: »Aber wir wollen den Karneval auch in die jüdische Gemeinschaft hineinbringen.«

Rosenmontag Der Verein sieht sich in der Tradition des »Kleinen Kölner Klubs«, der in den 1920er-Jahren gegründet und von jüdischen Mitgliedern geprägt wurde. Die neuen »Kölsche Kippa Köpp« sind zwar mit einem eigenen Auftritt im Kölner Rosenmontagszug auch in diesem Jahr nicht dabei. »Aber vielleicht wird es ja etwas 2021«, meint Knappstein schmunzelnd. Denn 2021 ist das große Festjahr zu 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland. Apropos: Gefeiert wird in der ältesten jüdischen Gemeinde nördlich der Alpen.

Hier steht am Sonntag Willibert Pauels, Kölner Diakon und Karnevalsredner, auf der Bühne, preist die Liebe und den Humor, der die Angst besiegt, piekst mit kleinen Spitzen gegen christliche Würdenträger und Symbole und gibt Witze mit interkulturellen Anspielungen zum Besten.

»Denkt dran, wir alle sind Kölle.« Felix Schotland

Die fünfte Jahreszeit ist in den Karnevalshochburgen eine verrückte Zeit. Felix Schotland vom Vorstand der Synagogen-Gemeinde Köln sieht aber auch andere verrückte Zeiten und meint aktuelle Erscheinungen, zu denen der Antisemitismus gehört – gegen den die »Kölsche Kippa Köpp« zum Sessionsauftakt am 11.11. eine »Applausminute« anberaumten.

»Wir sind nicht erst seit gestern hier. Wir gehören zur Kölner Gesellschaft seit 1700 Jahren«, ruft Schotland mit einem bunten Schal um den Hals ins Publikum. Er wirbt für gemeinsame Bemühungen um Demokratie und Toleranz. Und: »Denkt dran, wir alle sind Kölle.« Dann schließt Knappstein die Sitzung mit »Kölle Alaaf« und »Schalom«.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020