Gelsenkirchen

Welt des Klezmers

Die Klarinette ist das Musikinstrument beim Klezmer. Foto: Thinkstock

Als 2003 erstmals in Gelsenkirchen das Festival »Klezmerwelten« stattfand, sorgte das für bundesweite Aufmerksamkeit: Zum Festival gehörte eine Ausstellung, die sich der Geschichte und Bedeutung der Klezmermusik widmete und die später in 40 Städten gezeigt wurde. »Für uns vom Kulturamt Gelsenkirchen«, sagt Hans-Joachim Siebel, »war das eine große Sache. Wir wollten die Geschichte der Klezmermusik erzählen und zugleich ihre aktuellen Entwicklungen aufzeigen.«

2004 gab es noch eine Neuauflage des Festivals, dann war erst einmal Schluss, bis 2012 die Jüdische Gemeinde Gelsenkirchen in die Planungen einstieg. Mittlerweile findet das Festival alle zwei Jahre statt. Ein Workshop bietet unter Anleitung hochkarätiger Musiker den Einstieg in die Klezmermusik. Was die Jugendlichen dort lernen, zeigen sie dann in einem Konzert im Schloss Horst.

Gemeinde Judith Neuwald-Tasbach, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, steckt zurzeit in den Vorbereitungen des am 21. Oktober beginnenden Events. »Das Festival ist für uns sehr aufwendig, aber die Arbeit macht viel Spaß. Die Stadt hat ein großes Interesse an jüdischer Kultur und jüdischem Leben. Die Menschen in Gelsenkirchen haben offene Ohren dafür. Man merkt, dass sie sich dafür wirklich interessieren«, sagt Neuwald-Tasbach. Klezmer, Religion, Essen – alles wird gut angenommen. Es gibt neben den Konzerten Führungen durch die Synagoge, und im Restaurant des »Courtyard by Marriott« stehen einen ganzen Monat lang moderne jüdische Gerichte auf der Speisekarte.

Aber natürlich steht die Musik im Mittelpunkt der Klezmerwelten: Das Duo Marcelo Moguilevsky und César Lerner kommt aus Buenos Aires ins Ruhrgebiet. Die Musiker von Abraham Inc. verbinden Klezmer mit Rap, Soul und Jazz und zeigen ganz neue Entwicklungen auf.

Flamenco-Hochburg Afile Galitsianer verbindet den Klezmer mit Flamenco – ein Künstler, der besonders gut zu Gelsenkirchen passt, denn Zuwanderer aus Spanien machten die Stadt seit den 60er-Jahren zu einer Flamenco-Hochburg. Ein eher traditionelles Programm wird die Sängerin und Violinistin Eléonore Biezunski bieten. In Paris geboren, lebt sie heute in New York und interpretiert klassische Klezmerstücke neu.

Doch bei den Klezmerwelten geht es nicht nur um Auftritte etablierter Künstler. Wichtig ist der Stadt und der Gemeinde der Klezmer-Workshop, der noch nicht ganz ausgebucht ist. »Der Workshop ist etwas ganz Besonderes«, sagt Neuwald-Tasbach. »Da kommen Menschen aus ganz verschiedenen Religionen und Kulturen zusammen – und am Ende steht dann ein großes Konzert. Aus den Menschen wird dann eine Einheit, über die Musik kommen sie sehr einfach zusammen.«

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020