Einspruch

Was wollen wir beim Kirchentag?

Rabbiner Joel Berger Foto: dpa

In Stuttgart findet derzeit der Deutsche Evangelische Kirchentag statt. Neben den vielen offiziellen Veranstaltungen gibt es am Rande des großen Ereignisses noch viele andere Angebote. Zum Beispiel: »Der palästinensische Freiheitskampf – eine Herausforderung für die Kirche« oder »Die Stimme der palästinensischen Befreiungstheologie«.

Das sind keine heimlichen Zutaten – was da verbreitet werden soll, richtet sich explizit an Besucher des Kirchentags und findet in der katholischen Einrichtung Rupert-Mayer-Haus statt, gerade einmal drei Häuser von der Synagoge entfernt. Und es mangelt nicht an weiteren solchen Terminen. Stets treten hier bekannte Israelhasser auf, die gerne diese Bühne nutzen, um den jüdischen Staat zu delegitimieren.

programm Die Kirchen wollen davon nichts wissen. Von offizieller kirchlicher Seite höre ich: Da kann man nichts machen, das gehört ja nicht zum offiziellen Programm. Und: Wie sähe es denn aus, wenn man so etwas verböte? Wir sollten die verantwortlichen Kirchenvertreter daran erinnern, dass es christliche Organisationen sind, die hier zum Israel-Bashing einladen: Gruppen wie die AG Christlicher Kirchen in Baden-Württemberg oder das katholische Pax Christi. Sie suggerieren, dass ihre Veranstaltungen zum Kirchentag gehören.

Auffallend ist jedoch, dass es beim Kirchentag offenbar keine Veranstaltungen – von Protesten oder Demonstrationen ganz zu schweigen – zu Christen gibt, die im Nahen Osten wegen ihres Glaubens getötet werden. Das Einzige, was Leidenschaft auszulösen vermag, ist, wenn es gegen Israel, wenn es um Juden geht. Schon bei den Attacken gegen das Schächten und bei der unseligen Beschneidungsdebatte haben sich viele Christen gegen wesentliche Bestandteile des Judentums gewandt, ohne dass die offiziellen Kirchen einschritten.

Wir müssen daher die Frage stellen: Was soll dann noch der viel beschworene christlich-jüdische Dialog noch? Er ist doch eine bloße Schönwetterveranstaltung.

Der Autor war viele Jahre Landesrabbiner in Baden-Württemberg.

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020