Berlin

Warnstreik für mehr Gehalt

Warnstreik vor dem Jüdischen Gymnasium Moses Mendelssohn Foto: Gregor Zielke

Dicke Handschuhe, Wollmützen und dampfender Kaffee. Die rund 30 Lehrerinnen und Lehrer, die am frühen Montagmorgen vor dem Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn für eineinhalb Stunden in den Warnstreik getreten waren, haben sich auf alles vorbereitet. Auf die kalten Temperaturen und den Kampf, der ihnen bevorsteht.

Denn die Pädagogen fordern mehr Gehalt und Rechtssicherheit. »Der Vorsitzende wird mit seiner Kohlschen Taktik, die Probleme auszusitzen, nicht so weit kommen«, sagte Udo Mertens von der Gewerkschaft, Erziehung und Wissenschaft (GEW). »Die Kolleginnen und Kollegen des Jüdischen Gymnasiums sind seit über einem Jahrzehnt von den Gehaltsentwicklungen anderer Lehrkräfte abgekoppelt. Der Arbeitgeber verweigert sich hartnäckig unseren Forderungen nach Tarifverhandlungen. Selbst unsere schriftliche Bitte auch nach nur einem Gespräch ignoriert der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde«, betont der Gewerkschaftler.

Finanzpolitik Gideon Joffe hatte Anfang Januar in der Gemeindezeitschrift »jüdisches berlin« eine dreiprozentige Lohnerhöhung für alle Mitarbeiter angekündigt – einschließlich der Lehrer und Erzieher. Diese Maßnahme sei nach zehn Jahren längst überfällig und nur durch eine vernünftige und durchdachte Finanzpolitik möglich, schrieb Joffe. »Wir sind zuversichtlich, dass es dieses Jahr noch zu einer weiteren Angleichung der Gehälter kommen wird. Deswegen freuen wir uns über das politische Engagement unserer Lehrer und hoffen, dass es bei der zuständigen Kulturverwaltung auch Gehör findet«, hieß es in der Stellungnahme der Gemeinde vom vergangenen Mittwoch.

Der Frust im Kollegium des Jüdischen Gymnasiums ist groß. »Ich liebe meine Arbeit und diese Schule«, sagt ein Lehrer, der – wie viele seiner Kollegen – seinen Namen nicht nennen möchte. Denn die Pädagogen sind verunsichert. Der Streik gebe ihnen »seelische« Kraft, dass sie gemeinsam etwas erreichen werden. Vor allem gehe es ihnen um Rechtssicherheit – auch für künftige Kollegen.

forderungen Ob ihre Forderungen allerdings auch umgesetzt werden können, ist offen. »Es ist das gute Recht der Kollegen zu streiken«, sagt die Schulleiterin des Gymnasiums, Barbara Witting, die befürchtet, dass die Pädagogen, sollte sich an der Gehaltssituation nichts ändern, das Gymnasium verlassen würden.

Aufgeben wollen die Pädagogen auf keinen Fall. In dieser Woche noch solle Gideon Joffe ein erneutes Schreiben der GEW erhalten, in dem er gefragt werde, ob er denn nun bereit sei, in Verhandlungen zu treten. kat

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024