Duisburg

Von Rozier bis Kaminer

»Ja, wir sind nun mal das Volk des Buches«, sagt Michael Rubinstein lachend. Das will die Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen am kommenden Sonntag zum fünften Mal unter Beweis stellen. Dann werden am Duisburger Innenhafen wieder Hunderte Besucher zum Fest des jüdischen Buches erwartet. »Das ist inzwischen unsere populärste Veranstaltung«, erklärt der Geschäftsführer. Und in diesem Jahr soll sie besonders erfolgreich werden.

Bekannte Namen Rubinstein schiebt den Programmflyer über den Tisch und muss nicht mehr viel dazu sagen. Die großen Namen sprechen für sich: Dina und Leonie Spiegel, Gilles Rozier und Avi Primor sind angekündigt. Wobei unvorhersehbare Entwicklungen in Israel den Ex-Botschafter in Deutschland hindern, zu kommen. Dennoch wird man am Sonntag im großen Saal der Gemeinde nicht auf seinen Beitrag verzichten müssen. Der 75-Jährige wird über das Internet zugeschaltet, während Christiane von Korff aus dem Buch An allem sind die Juden und die Radfahrer schuld liest.

Dina und Leonie, die Töchter von Paul Spiegel sel. A., werden in Duisburg aus der Sammlung Jetzt mal Tacheles Lieblingswitze ihres Vaters, erzählen. Vier Lesungen werden in der Synagoge der Gemeinde gehalten. Auf Russisch werden Rabbiner Alexander Lyskovoy (Das Buch Ruth als jüdische Gesetzessammlung) und Michael Grünberg (Jüdische Literatur in russischer Sprache) vortragen, auf Deutsch lesen Rabbiner William Wolff (Abraham war Optimist) und der Duisburger Rabbiner Yaacov Zinvirt (Jüdischer Humor), ein Spektrum von liberal bis orthodox.

volles Haus »Und bei den Programmen der Rabbiner war die Synagoge in den vergangenen Jahren oft rappelvoll. Wir würden uns freuen, wenn das auch außerhalb des Festes so wäre«, sagt Rubinstein. Eine Veranstaltung dürfte so voll werden, dass sich der Geschäftsführer bereits sorgt, sie könnte das übrige Programm in den Schatten stellen. Drei Tage nach dem eigentlichen Fest, am 6. April, kommt Wladimir Kaminer. »Den haben wir uns schon lange für das Fest des jüdischen Buches gewünscht. Daran sieht man auch, dass wir uns nicht davor scheuen, auch Autoren zu empfangen, die mit ihrer jüdischen Identität humorvoll umgehen«, frotzelt Rubinstein. »Wegen dieser Veranstaltung rennen uns die Leute jetzt schon die Bude ein.«

Die großen Namen lässt sich die Duisburger Gemeinde einen vierstelligen Betrag kosten, der durch die Einnahmen und Fördermittel von Landesverband und American Jewish Joint Distribution Committee nicht in die Kasse kommt. »Das ist uns von Anfang an klar«, räumt Rubinstein ein. »Aber der Vorstand stellt dieses Geld gerne zur Verfügung, denn wir wissen um die Popularität dieser Veranstaltung. Sie ist inzwischen so etabliert, dass sogar die Autoren bei uns anrufen und fragen, ob sie dabei sein können.

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024