Köln

Von Hora bis Tango

In den Tänzen werden viele kulturelle »Spuren« erkennbar. Foto: Natalja Marschan

Jubel bricht aus, die Stimmung auf der Bühne und im Saal ist euphorisch. Immer wieder verbeugen sich die Mitglieder der Folkloretanzgruppe Hora Aviv Pardes Hanna-Karkur aus Israel vor dem applaudierenden und »Hurra« rufenden Publikum.

Mit einem bunten Potpourri aus den Highlights ihrer zweistündigen Tanzshow verabschieden sich die 18 jungen Frauen und zehn jungen Männer von den Zuschauern – um als Sahnehäubchen das Publikum dann noch in ihre Horatänze mit einzubeziehen und den großen Gemeindesaal der Synagogen-Gemeinde Köln in der Roon­straße zu rocken.

»Das ist Begeisterung pur«, freut sich Chana Bennet, die Leiterin der Kultur- und Eventabteilung der Synagogen-Gemeinde über den erneuten Auftritt der ungewöhnlichen Tanztruppe aus Pardes Hanna, im Umland der israelischen Hafenstadt Haifa. »Die Augen der Zuschauer und der Tänzerinnen und Tänzer haben geleuchtet.«

Weltreise Hora Aviv nimmt die rund 150 Zuschauer im Gemeindesaal auf eine musikalische und tänzerische Weltreise mit einer breiten Palette jüdischer und nichtjüdischer Volkstanzformen mit. Die Horatänze lassen das Publikum nicht mehr ruhig auf ihren Stühlen sitzen. Die getragenen Klänge des Tangos entführen sie in die argentinische Klang- und Bewegungswelt am Rio de la Plata.

Das Ganze gemischt mit religiösen Tänzen nach chassidischen Weisen bei der Darbietung in fünf tänzerisch präsentierten Bildern, in denen die kulturellen »Spuren« erkennbar werden, die die Einwanderer aus den Mittelmeeranrainern mit nach Israel gebracht haben, so wie auch die arabische Debka, den Yemenite oder Sirtaki als weitere Tanzelemente. Ungarische Volksmusik inspirierte die Choreografen der Tanztruppe ebenso wie das heute kaum noch gesprochene Ladino.

Bei den religiösen Tanzelementen lassen sich die Tänzerinnen und Tänzer von dem in wenigen Wochen anstehenden Fest der Torafreude, Simchat Tora, anstecken. Und bei einem choreografischen »Spaziergang« durch ihre Heimat Israel bilden die sieben Früchte Israels, Weizen, Gerste, Trauben, Oliven, Feigen, Datteln und Granatapfel, den tänzerisch roten Faden durch das Programm.

Leichtigkeit Bereits zum dritten Mal waren die Mitglieder von Hora Aviv in Köln zu Besuch. »Die Lebensfreude und Leichtigkeit, die die Tänzer ausstrahlen, springen jedes Mal auf das Publikum über«, sagt Chana Bennet, die die Auftritte miterlebte. Die künstlerische und choreografische Präsentation findet nicht nur auf einem sehr hohen Niveau statt. Absolute Fitness gehört für die Darsteller dazu, denn jeder Tanz wird in einem anderen charakteristischen Kostüm dargeboten.

Alle zwei Jahre kommen Mitglieder der Folkloretanzgruppe nach Deutschland – bereits seit gut eineinhalb Jahrzehnten. Während des Aufenthalts wohnen sie auf Einladung einer Privatinitiative im sauerländischen Halver bei Gastfamilien und treten mehrmals mit ihrer Tanzshow auf.

Zum Besuchsprogramm für die jungen Künstler, die alle die Landwirtschaftsschule in Pardes Hanna besuchen, gehören aber nicht nur die Tanzvorführungen, sondern auch Ausflüge und Freizeitvergnügen. Die Tanztruppe besteht derzeit aus insgesamt 280 jugendlichen Mitgliedern in fünf unterschiedlichen Altersgruppen. Und deren Auftritte sind trotz der Leichtigkeit der Darbietung alles andere als ein Freizeitspaß für die Akteure. »Eine absolut coole Tanzshow«, freut sich Chana Bennett. Demnächst wieder in Köln.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020