München

Von besonderer Bedeutung

Jom Haschoa, Israels Gedenktag für die Opfer des Holocaust und die Helden des Widerstands, ist für die jüdische Gemeinde Münchens ein besonderer Tag. Zur diesjährigen Gedenkstunde der Israelitischen Kultusgemeinde in der Synagoge am Jakobsplatz kam auch Generalkonsulin Sandra Simovich.

Für einen zu Herzen gehenden Moment sorgte am Ende der Feierlichkeiten Natan Grossmann. Als der Holocaust-Überlebende nach seinem bewegenden Vortrag ein altes Partisanenlied anstimmte, sangen die Männer und Frauen des »Café Zelig«, des Münchner Treffpunkts für Schoa-Überlebende, von ihren Plätzen aus mit.

schüler An der Gedenkstunde wirkten auch Schülerinnen und Schüler des Jüdischen Gymnasiums durch auf den Anlass bezogene Rezitationen mit. Gemeinderabbiner Shmuel Aharon Brodman konnte auf diese Weise auch viele ihrer Eltern und Geschwister in der Synagoge willkommen heißen. Für die musikalische Gestaltung des Gedenkens sorgte der Männerchor »Schma Kaulenu«, der »Elohai N’zor Leschoni« aus dem Amida-Gebet vortrug.

Natan Grossmann, der das Ghetto Lodz und Auschwitz sowie den Todesmarsch am Kriegsende überlebte, ermöglichte seinen Zuhörern mit den Schilderungen seiner Erfahrung ein tiefes Eintauchen in die Erinnerung an die Schoa. Er überlebte als Einziger seiner Familie, wie er mit letzter Gewissheit aber erst viele Jahre später in Erfahrung bringen konnte. Das war, als er sich in der Dokumentation Linie 41 auf die Suche nach ihren Spuren begab.

Am 2. Mai 1945 wurde er von den Amerikanern aus einem Lager bei Hamburg befreit. Er fühlte sich nach diesem Tag wie neu geboren, erzählt der Holocaust-Überlebende. Kurz darauf landete er in einem Lager für Displaced Persons (DP) bei Landsberg, ein knappes Jahr nach Kriegsende in Palästina. In Deutschland zu bleiben, stand für ihn damals nicht zur Debatte.

generationen Erinnerungen, wie sie Natan Grossmann als Zeitzeuge an einem Tag wie Jom Haschoa nachfolgenden Generationen vermittelt, haben besonderes Gewicht. Dazu gehört auch seine von Skepsis begleitete, durch gesundheitliche Probleme bedingte Rückkehr ins Land der Täter – und die Geschichte, wie er seinen Hass verlor.

Natan Grossmann, der die Staatsgründung Israels miterlebte und sich immer noch ein Stück weit als Kibbuznik fühlt, hat in München seine Liebe und sein privates Glück gefunden. Zu den Auszeichnungen, die für ihn besonderen Stellenwert haben, gehört seine Ehrenmitgliedschaft bei Maccabi München. Auch bei der Gründung des deutsch-jüdischen Sportvereins war er seinerzeit dabei.

Ausstellung

Vom Wohlstandskind zur Kriegsreporterin

Die Monacensia lässt das bewegte Leben von Erika Mann Revue passieren

von Ellen Presser  16.01.2020

München

Weiße Rose, Schicksal, Auschwitz

Meldungen aus der IKG

 16.01.2020

Buch

Bilder als Denkmal

Der Fotograf Thies Ibold erinnert an den Kunsthistoriker Aby Moritz Warburg

von Heike Linde-Lembke  16.01.2020

Kino

Familientreffen in Nahost

Nach der Wende lernt Esther Zimmering ihre israelische Verwandtschaft kennen

von Jérôme Lombard  16.01.2020

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

München

Gedenken, Geschichte, Dialog

Meldungen aus der IKG

 09.01.2020

München

Faszination Film

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz stehen dieses Jahr unter dem Motto »Eine Reise um die Welt«

von Helmut Reister  09.01.2020

Kölsche Kippa Köpp

»Wenn et Trömmelche jeht«

Der jüdische Karnevalsverein feiert seine erste öffentliche Sitzung

von Leticia Witte  09.01.2020

München

Museum, Gedenken, Ferien

Meldungen aus der IKG

 03.01.2020