Thüringen

Von Berlin nach Erfurt

Es ist vielleicht kein Zufall, dass Intendant Martin Kranz und der künstlerische Leiter Jascha Nemtsov den Beginn der Achava-Festspiele in Thüringens Landeshauptstadt Erfurt ausgerechnet auf den Weltfriedenstag, den 1. September, gelegt haben. Zur Eröffnung kamen unter anderem der israelische Botschafter Yakov Hadas-Handelsman und Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke). Eröffnet wurde an diesem Abend auch die Ausstellung Unersetzbar (erarbeitet vom Erinnerungsort Topf & Söhne) im Foyer des sogenannten Heizwerkes in Erfurt. Sie zeigt das Schicksal sieben Überlebender des Holocaust.

Eine von ihnen, Esther Bejarano, ist Teil dieser Ausstellung. Gemeinsam mit ihrem Sohn Joram und dem türkischstämmigen Deutschlehrer Kutlu Yurteseven von der Kölner Rap-Band »Microphone Mafia« rappte die 89-Jährige durch das Programm. Die Überlebende aus dem Mädchenorchester von Auschwitz ist eine solche Institution, dass man ihr stehend applaudierte, als sie »Für das Leben« sang.

Preis Beim Festival erhielt Esther Bejarano den Jochen-Bock-Preis vom Förderkreis des Erinnerungsortes »Topf & Söhne«. Dieser Preis wurde in Erinnerung an fünf Schüler gestiftet, die im Sommer 1943 den Mut hatten, Flugblätter gegen die Nazis zu verteilen. Johannes Bock war einer von ihnen und wurde verhaftet.

Auch das Eröffnungskonzert mit der sefardischen Sängerin Yasmin Levy aus Israel sorgte für Begeisterung. Levy sagt, ihre Lieder stammten aus einer Zeit, »in der Muslime und Juden in Frieden lebten«. Genau diesen Anspruch erhebt das Achava-Festival: im Miteinander die Unterschiede zu spüren und zu akzeptieren. Das war auch das Anliegen einer meditativen musikalischen Lesung mit Juden, Christen, Schiiten, Jesiden und Aleviten.

An diesem Freitag tritt die israelische Frauenband »Habanot Nechama« auf. Zum Abschlusskonzert am Sonntag erklingen byzantinische, armenische und synagogale Stimmen im Erfurter Dom. Intendant Martin Kranz hat bis 2014 die Kulturtage der Jüdischen Gemeinde zu Berlin organisiert. 2015 rief er die interreligiösen Achava-Festspiele ins Leben und hat viele israelische Künstler, die bereits in Berlin auftraten, nach Erfurt »exportiert«.

Berlin

»Zeichen der Solidarität«

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024