Thüringen

Von Berlin nach Erfurt

Die sefardische Sängerin Yasmin Levy sorgte beim Eröffnungskonzert für Begeisterung. Foto: PR

Es ist vielleicht kein Zufall, dass Intendant Martin Kranz und der künstlerische Leiter Jascha Nemtsov den Beginn der Achava-Festspiele in Thüringens Landeshauptstadt Erfurt ausgerechnet auf den Weltfriedenstag, den 1. September, gelegt haben. Zur Eröffnung kamen unter anderem der israelische Botschafter Yakov Hadas-Handelsman und Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke). Eröffnet wurde an diesem Abend auch die Ausstellung Unersetzbar (erarbeitet vom Erinnerungsort Topf & Söhne) im Foyer des sogenannten Heizwerkes in Erfurt. Sie zeigt das Schicksal sieben Überlebender des Holocaust.

Eine von ihnen, Esther Bejarano, ist Teil dieser Ausstellung. Gemeinsam mit ihrem Sohn Joram und dem türkischstämmigen Deutschlehrer Kutlu Yurteseven von der Kölner Rap-Band »Microphone Mafia« rappte die 89-Jährige durch das Programm. Die Überlebende aus dem Mädchenorchester von Auschwitz ist eine solche Institution, dass man ihr stehend applaudierte, als sie »Für das Leben« sang.

Preis Beim Festival erhielt Esther Bejarano den Jochen-Bock-Preis vom Förderkreis des Erinnerungsortes »Topf & Söhne«. Dieser Preis wurde in Erinnerung an fünf Schüler gestiftet, die im Sommer 1943 den Mut hatten, Flugblätter gegen die Nazis zu verteilen. Johannes Bock war einer von ihnen und wurde verhaftet.

Auch das Eröffnungskonzert mit der sefardischen Sängerin Yasmin Levy aus Israel sorgte für Begeisterung. Levy sagt, ihre Lieder stammten aus einer Zeit, »in der Muslime und Juden in Frieden lebten«. Genau diesen Anspruch erhebt das Achava-Festival: im Miteinander die Unterschiede zu spüren und zu akzeptieren. Das war auch das Anliegen einer meditativen musikalischen Lesung mit Juden, Christen, Schiiten, Jesiden und Aleviten.

An diesem Freitag tritt die israelische Frauenband »Habanot Nechama« auf. Zum Abschlusskonzert am Sonntag erklingen byzantinische, armenische und synagogale Stimmen im Erfurter Dom. Intendant Martin Kranz hat bis 2014 die Kulturtage der Jüdischen Gemeinde zu Berlin organisiert. 2015 rief er die interreligiösen Achava-Festspiele ins Leben und hat viele israelische Künstler, die bereits in Berlin auftraten, nach Erfurt »exportiert«.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020