München

Visionär und Ideengeber

IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch würdigte Hubert Burda für seine Verdienste um das deutsch-jüdische Verhältnis. Foto: Marina Maisel

Wenn man den Begriff »maßgeschneidert« in Zusammenhang mit einem Festakt verwenden will, dann war er maßgeschneidert. Der Verleger, Kunsthistoriker und Visionär Hubert Burda wurde Mittwoch vergangener Woche für seine Verdienste um das deutsch-jüdische Verhältnis mit der Moses Mendelssohn Medaille ausgezeichnet, in einem Saal im Jüdischen Gemeindezentrum am Jakobsplatz, der nach ihm benannt ist, gewürdigt mit einer Laudatio von IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch, die die Medaille selbst schon erhalten hat. Besser inszeniert geht es kaum.

Auch der Beginn der Festveranstaltung war sicherlich nicht zufällig gewählt. Pianistin Marina Baranova eröffnete die Veranstaltung mit einem Stück von Felix Mendelssohn Bartholdy (»Lieder ohne Worte«), einem Enkel des Philosophen und Aufklärers Moses Mendelssohn, der dem Preis seinen Namen gab. Der Gründungsdirektor und Vorstand der gleichnamigen Stiftung, Julius Schoeps, überreichte die Auszeichnung an Hubert Burda, der sich ausgesprochen geehrt zeigte.

Verständigung »Wir würdigen mit der Auszeichnung den beständigen Einsatz von Professor Burda für die Verständigung zwischen Deutschland und Israel. Wir ehren jemanden, dem bewusst ist, dass man nur dann in dieser Welt etwas verändern kann, wenn man den Willen dazu hat und auch bereit dazu ist«, sagte Schoeps mit Blick auf Hubert Burda.

Im Laufe des Abends fiel neben vielen anderen wohlwollenden und wohlklingenden Attributen das Wort »Visionär« gleich mehrfach, um Hubert Burda einigermaßen treffend zu charakterisieren. Charlotte Knobloch sprach gleich zu Beginn ihrer Laudatio sogar von einem Wagnis, den Preisträger zu beschreiben. »Es ist unmöglich«, wandte sich die IKG-Präsidentin an Hubert Burda, »Ihnen auch nur ansatzweise gerecht zu werden. Weder Ihrem Lebenswerk als Verleger und Unternehmer, noch Ihrer Großzügigkeit als Mäzen, oder gar Ihrer menschlichen Größe als Persönlichkeit unserer Zeit, die sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stets in bemerkenswerter Weise bewusst ist.«

Charlotte Knobloch nannte eine schier unendliche Zahl von Impulsen und Aktivitäten der unterschiedlichsten Art, mit denen Hubert Burda das Verhältnis zwischen Juden und Deutschen beflügelt hat, dann gab sie jedoch auf, weil die Aufzählung den Rahmen sprengen würde. »Es sind eben die unzähligen Mosaiksteine, die sein einzigartiges Engagement über Jahrzehnte zu einem Gesamtkunstwerk ungeahnten Ausmaßes machen«, betonte die IKG-Präsidentin in ihrer Laudatio. Auf Jiddisch gelang ihr die Beschreibung leichter: »Er is a Mentsch. Damit ist eigentlich alles gesagt.«

Leuchtturm Stiftungsdirektor Julius Schoeps hatte in seiner Rede auch auf die engen Verbindungen des Preisträgers zu den jüdischen Gemeinden hingewiesen, besonders die zur Israelitischen Kultusgemeinde in München. Charlotte Knobloch bezeichnete Hubert Burda als »hell strahlenden Leuchtturm« und zitierte ihn aus der Festschrift zum 200-jährigen Bestehen der IKG: »Ohne die finstere Vergangenheit zu verleugnen, kommt es darauf an, dass Israelis beziehungsweise Juden und Deutsche gemeinsam etwas in der Gegenwart unternehmen, das in der Zukunft Früchte trägt.«

Diesen Traum hatte auch Charlotte Knobloch, als sie vor 30 Jahren das Amt der IKG-Präsidentin übernahm und einige Jahre später bei dem Verleger Hubert Burda vorsprach, »Klinken putzte«, wie sie es ausdrückte. Der Traum von Knobloch war ein neues jüdisches Gemeindezentrum, die Rückkehr ins Herz der Stadt, der Beginn eines deutsch-jüdischen Dialogs.

Hubert Burda ließ sich von Charlotte Knoblochs Idee anstecken und erwies sich bei der Förderung des Gemeindezentrums als ungeheuer großzügig. In der Festschrift schreibt er: »Etwas zu tun für die jüdische Gemeinde in München, meiner zweiten Heimatstadt, verschaffte mir ein wahres Glücksgefühl.« Charlotte Knobloch ging in ihrer Laudatio auf diesen Satz ein und stellte ihn auf den Kopf. »Menschen wie Ihnen zu begegnen, verschafft mir ein wahres Glücksgefühl«, sagte sie zu Hubert Burda und griff den viel zitierten Satz von Lord Weidenfeld auf: »Hubert Burda gehört zu den deutschen Persönlichkeiten, die mir wieder Vertrauen zu Deutschland gegeben haben.«

Zukunft Burda, so Charlotte Knobloch, verkörpere den verantwortungsvollen Umgang mit der deutschen Geschichte, den geschichtsbewussten Umgang mit unserer gemeinsamen Gegenwart und das Für- und Miteinander in unserer Zukunft. Einen würdigeren Preisträger könne es nicht geben.

Das Moses Mendelssohn Zentrum ehrt mit der Medaille die Verdienste um die Aufarbeitung der deutsch-jüdischen Geschichte, die Versöhnung zwischen Nichtjuden und Juden, die Stärkung jüdischer Neuanfänge in Deutschland und die Intensivierung deutsch-israelischer Beziehungen. Die Liste der bisherigen Preisträger umfasst hochrangige Persönlichkeiten, neben Charlotte Knobloch zum Beispiel Friede Springer, Daniel Barenboim, Kurt Biedenkopf, Avi Primor, Hildegard Hamm-Brücher und Berthold Beitz.

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020