WIZO-Basar Darmstadt

Unter Freundinnen

Die Buchautorin Bärbel Schäfer (M.) mit Darmstädter WIZO-Frauen Foto: Rafael Herlich

Einkaufen für einen guten Zweck» hieß das Motto des WIZO-Basars in Darmstadt auch in diesem Jahr zum Muttertag wieder. Mit den Erlösen unterstützt die zionistische Frauenorganisation die Kindertagesstätte «Karin Luhrse Day Care Center» in Givat Yearim bei Jerusalem. Etwa 800 Besucher kamen nach Schätzung der Veranstalter am vergangenen Sonntag in die Jüdische Gemeinde, unter ihnen Juden und Nichtjuden, junge und ältere Menschen.

Über mehrere Stunden herrschte auf den Gängen, im Saal und im Garten reges Treiben. Die Judaica am Schmuckstand erfreuten sich ebenso großer Beliebtheit wie der Kleider- und Bücherflohmarkt. Im festlich geschmückten Saal lockte unter anderem eine prächtige Kaffee- und Kuchenbar. «Süß, lecker und schön» seien die Kuchen, sagt eine russischsprachige Dame. «Die Rezepte bleiben geheim», lautet die spontane Antwort.

Piroggen Am gegenüberliegenden Stand werden herzhaft gefüllte Piroggen angeboten. Die am Sonntag noch frische Nachricht vom Sieg der israelischen Sängerin Netta beim Eurovision Song Contest sorgt für Freude und Erstaunen. Insgesamt etwa 70 Gemeindemitglieder haben Selbstgebackenes mitgebracht.

Zur offiziellen Eröffnung des WIZO-Basars spricht unter anderem Esther Heuberger, Präsidiumsmitglied von WIZO Deutschland. Sie betont, wie wichtig die Arbeit ist, die die WIZO-Frauen leisten, und ruft die Besucher zur regen Teilnahme auf. Auch Simone Graumann, Präsidentin von WIZO Deutschland, ist nach Darmstadt gekommen. Kräftigen Applaus erntet Daniel Neumann, Vorstandsvorsitzender der Jüdischen Gemeinde Darmstadt. Die aufwendige Vorbereitung des Basars könnte manch eine Ehe belasten, sagt er. «Was Ehen am Leben erhält, ist ein WIZO-Basar, der erfolgreich ist», mahnt Neumann mit einem Augenzwinkern.

Engagement Für den Darmstädter Gemeinderabbiner Jehoschua Ahrens ist es erst der zweite WIZO-Basar. Seine Gemeinde sei recht klein, aber sehr aktiv, sagt Ahrens und verweist auf die große WIZO-Gruppe. Er lobt das Engagement der Gemeindemitglieder. Auch seine Frau habe etwas für die Kuchenbar gebacken, erzählt Ahrens.

Ein treuer Besucher des WIZO-Basars ist der Journalist Leonard Hill, 82 Jahre alt und Gemeindemitglied. «Ich komme jedes Jahr», sagt Hill, der in Berlin geboren wurde und als Kind in die USA floh. «Was mich bewegt, ist der Enthusiasmus der Veranstalter.» Der WIZO-Basar sei «auch eine Kommunikationsbrücke zwischen Gemeinde und Stadt», sagt Hill.

Catarina Krapf und Sabine Holler sind zwar keine Gemeindemitglieder, besuchen den WIZO-Basar jedoch schon zum vierten Mal. Die Atmosphäre sei «sehr familiär», sagt Krapf. «Ich fühle mich wie zu Hause.» Zum ersten Mal zu Besuch ist eine Gruppe junger Erwachsener mit Kleinkind. Sie seien in christlichen Gemeinden aktiv, erzählt Judith Jacobs. Besonders die Synagogenführung habe das Interesse der Gruppe geweckt.

Synagogenführung Als Ruth Marx gegen 13.30 Uhr die Führung beginnt, haben sich im Vorraum der Synagoge unzählige Interessenten eingefunden. «Es ist ein Stück Darmstadt», sagt Marx über den am 9. November 1988 eröffneten Bau. Etwa eine Stunde dauert die von vielen Besucherfragen begleitete Führung. Marx schafft es, Grundlagen des Judentums anschaulich und mit einer Prise Humor zu vermitteln.

Auch die Autorin und Moderatorin Bärbel Schäfer macht Station beim Basar. Am Nachmittag signierte sie ihr aktuelles Buch Meine Nachmittage mit Eva, eine literarisch Begegnung mit der 85-jährigen Auschwitz-Überlebenden Eva Szepesi.

Sie sei zum ersten Mal in der Darmstädter Gemeinde, bekennt Schäfer. Als «offen und neugierig» empfindet sie die Atmosphäre. «Wenn Frauen etwas bewegen können, dann die WIZO-Ladys», sagt sie. Als Mitglied der Frankfurter WIZO-Gruppe spricht sie aus Erfahrung.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020