Hannover

Tausende spenden für Familie

Rabbiner Benjamin Wolff sel. A.

Eine Million Euro an Spenden will eine Kampagne für die Familie des am Wochenende mit nur 43 Jahren verstorbenen Hannoveraner Chabad-Rabbiners Benjamin Wolff sammeln. Auf der Internet-Plattform Charidy.com läuft der Spendenaufruf »Wir lassen die Familie Wolff in Hannover nicht allein« – bislang mit großem Erfolg: Bis 9 Uhr am Donnerstagmorgen waren dort bereits mehr als 1,2 Millionen Euro eingegangen.

SOLIDARITÄT Ziel der Aktion ist es, Solidarität mit der Witwe des Verstorbenen, Shterna Wolff, sowie den acht kleinen Kindern des Paares zu zeigen und den Weiterbetrieb des Chabad-Hauses in der niedersächsischen Landeshauptstadt zu sichern.

Eine Million Euro zu erreichen, erscheint angesichts der bislang gezeigten Hilfsbereitschaft, vor allem aus der chassidischen Gemeinschaft, durchaus realistisch.

»Wir alle haben inständig für die vollständige Genesung von Rabbiner Benyamin gebeten, gebetet und geweint, trotzdem ist das Schlimmste von allem passiert«, heißt es auf der Kampagnenwebseite. »Rabbiner Wolff hat, gemeinsam mit seiner Familie, in Hannover eine lebendige jüdische Gemeinschaft aufgebaut, das Haus der Familie ist das Leuchtfeuer für alle Juden in Hannover und Umgebung, diese Mission muss fortgesetzt werden. Die Kinder von Rabbiner Wolff sollen nicht allein gelassen werden bei ihrer Aufgabe in Deutschland. Chassidim sind eine Familie!«

PAYPAL Zuvor waren schon via PayPal mehr als 36.000 Euro eingegangen; 492 Personen hatten sich dort beteiligt, viele von ihnen anonym. Einzelbeträge bis zu 500 Euro wurden gespendet, die meisten davon am Wochenende, nach dem Bekanntwerden der Todesnachricht.

Die PayPal-Kampagne war von Wolffs Frau Shterna Anfang April gestartet worden, als ihr Mann ernsthaft erkrankte und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Neben Spenden via Charidy.com sind auch Direktüberweisungen auf das Konto des verstorbenen Rabbiners möglich.

»KEIN COVID-19« Wie Chabad Hannover mitteilte, war Rabbiner Wolff bereits Mitte April ins Klinikum der Medizinischen Hochschule Hannover eingeliefert und dort behandelt worden. Entgegen anders lautender Meldungen über eine Infektion mit dem Coronavirus hat es bei Rabbiner Wolff nach Angaben der Medizinischen Hochschule keinen positiven Nachweis auf eine Covid-19-Erkrankung gegeben.

Wolff gründete im Jahr 2005 das Bildungszentrum Chabad Lubawitsch Hannover. Seitdem setzte er sich mit Leidenschaft und Hingabe für die Stärkung der jüdischen Identität in Niedersachsens Landeshauptstadt ein. Er war außerdem langjähriges Mitglied der Orthodoxen Rabbinerkonferenz in Deutschland. (mit ppe)

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024