Berlin

Streit über Lehrergehalt

Schülerdemo in Mitte Foto: Gregor Zielke

Trotz der monatelangen Querelen um die Lehrergehälter hatten nur wenige Interessierte am Montagabend den Weg zur Repräsentantenversammlung gefunden. Gideon Joffe als Vorsitzender und die Schuldezernentin Natalija Apt müssten endlich Lösungsvorschläge für die Probleme des Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn anbieten, forderte Repräsentant Natan Del. »Der Ball liegt im Spielfeld des Vorstandes.« Schließlich gehe es um Existenz der Schule, da einige Lehrer aufgrund der geringen Gehälter das Gymnasium verlassen wollten.

Gideon Joffe sagte, die Gemeinde habe kein Geld, um den Lehrern die gewünschte Gehaltserhöhung bezahlen zu können – zumindest so lange, bis der erhöhte Staatszuschuss nicht gezahlt werde. Auf einer Demonstration am Mittwoch vergangener Woche hatte Joffe Schülern des Jüdischen Gymnasiums allerdings zugesichert: »Wir werden noch in diesem Jahr damit beginnen, die Gehälter zu erhöhen.« Die Forderungen der Lehrer würden zu »100 Prozent erfüllt«. Der Gemeindevorsitzende erklärte, dass der Berliner Senat noch »vier Millionen Euro« an die Jüdische Gemeinde zahlen müsse.

Anspruch Hintergrund sei laut Joffe eine Klausel im Staatsvertrag, die besagt, dass bei Gehaltssteigerungen im öffentlichen Dienst auch die finanzielle Förderung der Jüdischen Gemeinde prozentual erhöht werde. Gemeindesprecher Ilan Kiesling betonte aber: »Uns geht es nicht darum, die jahrzehntelange Falschberechnung des Staatszuschusses um 100 Prozent zu korrigieren und so unseren Anspruch auf vier Millionen Euro jährlich mehr durchzusetzen. Freunde kommen sich entgegen. Land und Jüdische Gemeinde sollten dies auch unbedingt tun.«

In viereinhalb Stunden besprach die RV neben dem Vorstandsbericht ausschließlich das Thema »Schule«. Die Wahl der Mitglieder des Schiedsausschusses wurde vertagt. Die Diskussion über die Synagoge Herbartstraße ebenso. Auch die geschlossene Sitzung, in der es um die Gehälter der Lehrer gehen sollte, fand nicht mehr statt.

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020