Kunst

Stars im Porträt

Anouk Aimée, gezeichnet von Manya Gutman

Eine vierundzwanzigstel Sekunde dauert ein einzelnes Bild auf einer Kinofilmrolle. Manya Gutman nutzt den kurzen Wimpernschlag als künstlerische Plattform für außergewöhnliche Porträts weltbekannter Schauspieler.

Unter dem Titel »1/24 Moments of Film« sind 36 Bleistift-Zeichnungen von Manya Gutman bis zum 8. Februar im Foyer des Jüdischen Gemeindezentrums am Jakobsplatz zu sehen. Ausgewählt wurden ausschließlich jüdische Filmschauspieler wie Anouk Aimée, Woody Allen, Sean Penn, Peter Sellers, Towje Kleiner oder Adrien Brody.

Malerei Manya Gutman, die für verschiedene Auftraggeber tätig war, befasste sich schon während ihres Studiums mit Malerei und Schmuckdesign und entwickelte eine ganz eigene Formensprache auf textilem Untergrund. Inzwischen liegt ihr künstlerischer Schwerpunkt auf der figurativen Malerei, insbesondere dem Porträt.

Auf die Idee, ihre auf einen winzigen Augenblick reduzierte Wahrnehmung einer Filmsequenz künstlerisch umzusetzen, brachte sie der Film The Code mit Morgan Freeman. Ein bestimmter Gesichtsausdruck von ihm faszinierte Manya Gutman so sehr, dass sie den Film anhielt und begann, ihr erstes Porträt zu zeichnen. Das war vor gut zwei Jahren. Inzwischen sind ihre Arbeiten zu einem kleinen Berg angewachsen, die Ausstellung zeigt einen Teil davon.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020