Pokalfinale Tischtennis

Spannung bis zum Schluss

Voller Einsatz beim Spiel des TSV Maccabi gegen den FC Bayern München Foto: Herbert Wirtz

Pokalfinale gegen den FC Bayern München: Für schwache Nerven war dieser Abend im IKG-Gemeindezentrum am Jakobsplatz nichts.

Am Ende verloren die Tischtennisspieler des TSV Maccabi (Michail Adamenko, Gilad Osterer und Elena Gileles) mit 3:4 zwar knapp gegen das Team des Münchner Vorzeigevereins – aber die Herzen der Zuschauer hatten sie gewonnen.

Ballwechsel Die leidenschaftliche sportliche Auseinandersetzung war bis zum allerletzten Ballwechsel völlig offen und hätte genauso gut anders ausgehen können.

Für Maccabi-Chef Robby Rajber, sein Vorstandsteam und die vielen Fans war es ein Wechselbad der Gefühle. Selbst IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch ließ sich das sportliche Highlight im eigenen Haus nicht entgehen und schaute vorbei.

Event Für einen reibungslosen Ablauf des Events hatte Serge Rakovski gesorgt, der bei Maccabi im Vorstand sitzt, und auch beim Pokalfinale im Gemeindezentrum die Fäden zog. Selbst für Unterhaltung gesorgt hatte er mit einem Auftritt des »Jewrovision«-Teams vom Jugendzentrum Neshama.

Sieg oder Niederlage: Bei der anschließenden Feier mit koscherem Essen im Restaurant »Einstein« spielte der Ausgang der sportlichen Auseinandersetzung nur noch eine Nebenrolle.

Top-team Matthias Stein von der Bayern-Tischtennisabteilung und seine Spieler genossen dort die herzliche jüdische Gastfreundschaft. Sportlich läuft es bei den Tischtennisspielern des TSV Maccabi in dieser Saison ausgesprochen gut.

In der Bezirksklasse sind sie ein Top-Team mit guten Aufstiegschancen in die höhere Bezirksliga. Selbst den FC Bayern München müssen sie nicht fürchten. In der Vorrunde hat Maccabi die Auseinandersetzung gewonnen, das Rückspiel steht im April an.

Mobil

Handys im Klassenzimmer?

Wie jüdische Schulen mit der Nutzung der Telefone während der Unterrichtszeit umgehen

von Christine Schmitt  19.09.2019

Leipzig

Meilenstein für jüdisches Leben

Mit einem Konzert feierte die Israelitische Religionsgemeinde zehn Jahre Berliner Rabbinerseminar

von Isabel Seelmann  19.09.2019

Berlin

»Daran möchte ich mitwirken«

Kantor Isidoro Abramowicz über liturgische Tradition, Gebete und Ideen für die Synagoge Pestalozzistraße

von Gerhard Haase-Hindenberg  18.09.2019

Porträt der Woche

»Kunst ist meine Leidenschaft«

Arkadia Vershvovskaya studiert Jüdische Studien in Potsdam und malt in ihrer Freizeit

von Jérôme Lombard  15.09.2019

München

Landtagswahlen, Kultur, Mitzwe Makers

Meldungen aus der IKG

 05.09.2019

Zweiter Weltkrieg

Erinnerung wachhalten

IKG-Präsidentin Knobloch fordert, die Schrecken der Vergangenheit nicht zu vergessen

von Helmut Reister  05.09.2019