IKG

Siddur zum Abschluss

Marcus Schroll, Leiter des religiösen Erziehungswesens, beim Verteilen der Gebetbücher Foto: Marina Maisel

Der traditionellen Abschlussfeier der Sinai-Grundschule am Ende eines Schuljahres haftet auch immer etwas Wehmut an. Für die Schüler, die die vierte Klasse hinter sich gebracht haben und sich oft schon seit dem Kindergarten kennen, ist es ein endgültiger schulischer Abschied von der IKG. So auch am Donnerstag vergangener Woche: Bei dem Fest wurden an diesem Tag 49 Kinder verabschiedet.

Schulleiterin Anja Weigand-Hartmann hatte in diesem Jahr nicht nur die Eltern und Familienangehörigen des Abschlussjahrgangs zu der Feier eingeladen, sondern auch die Eltern aller 185 Schüler, die die Sinai-Grundschule im Gemeindezentrum am Jakobsplatz derzeit besuchen. Deshalb fand die Veranstaltung auch im großen Hubert-Burda-Saal statt, was sich als weiser Entschluss herausstellte. »Viel Platz war nicht mehr«, freute sich Anja Weigand-Hartmann über die große Resonanz.

pflanzen Die Schulleiterin, die die Aufgabe in der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern vor zwei Jahren übernommen hat, verglich die Schule in ihrer kurzen Rede mit einem Garten und die Kinder mit Pflanzen. »Manche Pflanzen brauchen mehr Pflege und Zuneigung als andere, aber jede einzelne Pflanze findet ihren Platz im Garten, an dem sie sich wohlfühlt«, sagte sie.

Damit liegt sie auf einer Linie mit der allgemeinen pädagogischen Ausrichtung der Schule. In ihren Grundsätzen heißt es: »Gemäß dem traditionellen jüdischen Erziehungsprinzip ›Erziehe das Kind nach seinen Fähigkeiten‹ soll jedes Kind seine individuellen Begabungen entdecken und mit unserer Hilfe weiterentwickeln.«

Applaus Überraschende Fähigkeiten zeigten bei der Abschlussfeier aber nicht nur die Kinder, die mit ihren musikalischen Einlagen ebenso begeisterten wie lang anhaltenden Applaus einheimsten, sondern auch das Lehrerkollegium und die übrigen Mitarbeiter der Schule. Letztere traten zum Abschied als Chor mit dem passenden Titel »Flieg’ los, mein kleiner Vogel« auf. Zensuren wurden dafür jedoch nicht verteilt.

Das Verteilen von Gebetbüchern hingegen war die Aufgabe von Marcus Schroll, der für das jüdische Erziehungswesen der IKG und die andere Hälfte des dualen Schulleitungs-Prinzips verantwortlich ist. Er überreichte jedem der Schulabgänger einen Siddur, der zum einen Ratgeber fürs Leben sein, auf der anderen Seite aber auch die Erinnerung an die Sinai-Schule wachhalten soll.

Ausstellung

Vom Wohlstandskind zur Kriegsreporterin

Die Monacensia lässt das bewegte Leben von Erika Mann Revue passieren

von Ellen Presser  16.01.2020

München

Weiße Rose, Schicksal, Auschwitz

Meldungen aus der IKG

 16.01.2020

Buch

Bilder als Denkmal

Der Fotograf Thies Ibold erinnert an den Kunsthistoriker Aby Moritz Warburg

von Heike Linde-Lembke  16.01.2020

Kino

Familientreffen in Nahost

Nach der Wende lernt Esther Zimmering ihre israelische Verwandtschaft kennen

von Jérôme Lombard  16.01.2020

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

München

Gedenken, Geschichte, Dialog

Meldungen aus der IKG

 09.01.2020

München

Faszination Film

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz stehen dieses Jahr unter dem Motto »Eine Reise um die Welt«

von Helmut Reister  09.01.2020

Kölsche Kippa Köpp

»Wenn et Trömmelche jeht«

Der jüdische Karnevalsverein feiert seine erste öffentliche Sitzung

von Leticia Witte  09.01.2020

München

Museum, Gedenken, Ferien

Meldungen aus der IKG

 03.01.2020