Berlin

»Sein Gesang wird bleiben«

Rabbiner Yitshak Ehrenberg würdigte den Verstorbenen, dem er selbst freundschaftlich verbunden war, mit den Worten: »Er war ein Mensch, eine lebendige Tora, ein Vorbild.« Foto: Rolf Walter

Die Trauerhalle war zu klein, um all die Menschen zu fassen, die am vergangenen Freitag zum jüdischen Friedhof Heerstraße gekommen waren, um Laszlo Pasztor die letzte Ehre zu erweisen. Der langjährige Kantor der Jüdischen Gemeinde zu Berlin war in der vorvergangenen Woche kurz vor seinem 84. Geburtstag gestorben.

Bis nach draußen standen Gemeindemitglieder und Beter nahezu aller Berliner Synagogen, um sich vom früheren Kantor der Synagoge Pestalozzistraße zu verabschieden, unter ihnen zahlreiche Rabbiner und Gabbaim sowie der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Gideon Joffe.

Auf die große Anteilnahme aus der Gemeinde nahm auch Rabbiner Yitshak Ehrenberg in seiner Trauerrede Bezug. »Dass heute so viele Menschen gekommen sind, sagt alles«, betonte Rabbiner Ehrenberg. »Wenn wir wissen wollen, was Gott über Laszlo denkt, dann müssen wir die Menschen fragen.«

vorbild Und die Menschen, mit denen er gesprochen habe, hätten ihm vor allem immer wieder von Laszlo Pasztors großer Herzenswärme, seiner Geduld und seiner besonderen Fähigkeit berichtet, immer nur das Gute in anderen zu sehen. Nie habe Laszlo Pasztor auch nur ein schlechtes Wort über andere verloren. »Wenn wir heute Abschied nehmen von Laszlo Pasztor, dann können wir sagen: Er war ein Mensch, eine lebendige Tora, ein Vorbild.«

Mit seiner wunderbaren, unverwechselbaren Stimme und seinem Gesang habe Pasztor nicht nur Menschen Vergnügen bereitet, sondern auch Gott, der ihn mit dieser Gabe gesegnet habe, sagte Ehrenberg weiter. »Sein Gesang wird bleiben.«

Der Rabbiner erinnerte auch an die liebevolle Unterstützung durch Pasztors erste Ehefrau Eva, neben der er an diesem Tag auch beerdigt wurde, und wandte sich mit warmen, tröstenden Worten an die Witwe sowie die beiden Kinder aus erster Ehe.

melodie Bevor Kantor Simon Zkorenblut die traditionellen Gebete rezitierte und Pasztors Sohn Daniel später am Grab das Kaddisch sprach, gedachte auch Andras Kain, früher Gabbai in der Synagoge Pestalozzistraße, Laszlo Pasztors – mit dem ihn die gemeinsame ungarische Muttersprache verband. Pasztor sei bei allen beliebt gewesen, sagte Kain.

Die Würdigung zeigte sich auch später beim abendlichen Schabbatgottesdienst, als Kantor Simon Zkorenblut in der Synagoge Pestalozzistraße eine für seinen Kollegen Laszlo Pasztor typische Melodie sang – ihm zu Ehren.

Jewrovision

»Da will ich dabei sein«

Wie sich das Jugendzentrum Olam, die Gemeinde und das Hotel Estrel auf das Event in Berlin vorbereiten

von Christine Schmitt, Katharina Schmidt-Hirschfelder  27.02.2020

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020