Berlin

»Sein Gesang wird bleiben«

Rabbiner Yitshak Ehrenberg würdigte den Verstorbenen, dem er selbst freundschaftlich verbunden war, mit den Worten: »Er war ein Mensch, eine lebendige Tora, ein Vorbild.« Foto: Rolf Walter

Die Trauerhalle war zu klein, um all die Menschen zu fassen, die am vergangenen Freitag zum jüdischen Friedhof Heerstraße gekommen waren, um Laszlo Pasztor die letzte Ehre zu erweisen. Der langjährige Kantor der Jüdischen Gemeinde zu Berlin war in der vorvergangenen Woche kurz vor seinem 84. Geburtstag gestorben.

Bis nach draußen standen Gemeindemitglieder und Beter nahezu aller Berliner Synagogen, um sich vom früheren Kantor der Synagoge Pestalozzistraße zu verabschieden, unter ihnen zahlreiche Rabbiner und Gabbaim sowie der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Gideon Joffe.

Auf die große Anteilnahme aus der Gemeinde nahm auch Rabbiner Yitshak Ehrenberg in seiner Trauerrede Bezug. »Dass heute so viele Menschen gekommen sind, sagt alles«, betonte Rabbiner Ehrenberg. »Wenn wir wissen wollen, was Gott über Laszlo denkt, dann müssen wir die Menschen fragen.«

vorbild Und die Menschen, mit denen er gesprochen habe, hätten ihm vor allem immer wieder von Laszlo Pasztors großer Herzenswärme, seiner Geduld und seiner besonderen Fähigkeit berichtet, immer nur das Gute in anderen zu sehen. Nie habe Laszlo Pasztor auch nur ein schlechtes Wort über andere verloren. »Wenn wir heute Abschied nehmen von Laszlo Pasztor, dann können wir sagen: Er war ein Mensch, eine lebendige Tora, ein Vorbild.«

Mit seiner wunderbaren, unverwechselbaren Stimme und seinem Gesang habe Pasztor nicht nur Menschen Vergnügen bereitet, sondern auch Gott, der ihn mit dieser Gabe gesegnet habe, sagte Ehrenberg weiter. »Sein Gesang wird bleiben.«

Der Rabbiner erinnerte auch an die liebevolle Unterstützung durch Pasztors erste Ehefrau Eva, neben der er an diesem Tag auch beerdigt wurde, und wandte sich mit warmen, tröstenden Worten an die Witwe sowie die beiden Kinder aus erster Ehe.

melodie Bevor Kantor Simon Zkorenblut die traditionellen Gebete rezitierte und Pasztors Sohn Daniel später am Grab das Kaddisch sprach, gedachte auch Andras Kain, früher Gabbai in der Synagoge Pestalozzistraße, Laszlo Pasztors – mit dem ihn die gemeinsame ungarische Muttersprache verband. Pasztor sei bei allen beliebt gewesen, sagte Kain.

Die Würdigung zeigte sich auch später beim abendlichen Schabbatgottesdienst, als Kantor Simon Zkorenblut in der Synagoge Pestalozzistraße eine für seinen Kollegen Laszlo Pasztor typische Melodie sang – ihm zu Ehren.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020