NS-Dokumentationszentrum

Schicksale der Zwangsarbeiter

Lern- und Erinnerungsort: das NS-Dokumentationszentrum in München Foto: Orla Connolly

In der vergangenen Woche wurde im NS-Dokumentationszentrum die Ausstellung Erinnerung bewahren. Sklaven- und Zwangsarbeiter des Dritten Reiches aus Polen 1939–1945 eröffnet. Sie zeigt anhand einzelner Lebensgeschichten das menschenverachtende System der Zwangsarbeit und ist der Auftakt für ein ausgesprochen abwechslungsreiches Programm des Lern- und Erinnerungsorts zum Ende des Jahres.

In einem separaten Teil wird die Geschichte des in München-Neuaubing erhaltenen ehemaligen Zwangsarbeiterlagers thematisiert. An diesem historischen Ort entsteht in den nächsten Jahren auch eine Dependance des NS-Dokumentationszentrums. Zum ehemaligen Zwangsarbeiterlager Neuaubing ist bereits ein Buch erschienen, das den authentischen Ort, dessen Geschichte und das Schicksal der Zwangsarbeiter beschreibt.

zeitzeugengespräche Am 28. November folgt gleich eine weitere wichtige Ausstellung: Nie wieder. Schon wieder. Immer noch. Rechtsextremismus in Deutschland seit 1945. Das brandaktuelle Thema wird mit einem umfassenden Begleitprogramm wie Zeitzeugengesprächen, einem Rundgang über das ehemalige Zwangsarbeiterlager in Neutraubling, Filmvorführungen und Diskussionen aufgearbeitet.

Neben dem Schwerpunkt zum Thema Rechtsextremismus bietet das NS-Dokumentationszentrum in den Monaten Oktober bis Dezember Veranstaltungen an, die sich mit anderen Aspekten der NS-Geschichte befassen. Am 8. November findet zum Beispiel in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität München eine Podiumsdiskussion zu den frühen Konzentrations- und Vernichtungslagern der Nationalsozialisten statt.

Am 13. Dezember feiert der Münchner Zeitzeuge Ernst Grube seinen 85. Geburtstag. Anlässlich dieses Jubiläums veranstaltet das NS-Dokumentationszentrum am 19. Dezember einen Festtag mit verschiedenen Bildungsangeboten und einer besonderen Abendveranstaltung.

Theater Am 14. Oktober findet im NS-Dokumentationszentrum die Premiere eines Theaterstücks statt, in dem handgefertigte Puppen die Hauptrolle spielen. Gezeigt wird Wenn du einmal groß bist vom Figurentheater Pantaleon unter der Regie von Ioan C. Toma. Das Stück basiert auf dem Buch Für Tommy zum dritten Geburtstag in Theresienstadt von Bedrich Fritta.

In der darauffolgenden Woche, am 17. und 18. Oktober, werden auch Vorstellungen für Schulen angeboten. Die Vorführung ist für Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene geeignet. Erstmals findet dieses Jahr auch ein spezielles Kinderprogramm statt (14. Oktober).

www.ns-dokuzentrum-muenchen.de

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020