IKG

Schatten der Vergangenheit

David Ranan in der IKG München Foto: Marina Maisel

Auf außerordentlich großes Interesse stieß eine gemeinsame Veranstaltung des IKG-Kulturzentrums und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Anfang November im Gemeindezentrum am Jakobsplatz. Um allen Besuchern bei der Präsentation von David Ranans aktuellem Buch Die Schatten der Vergangenheit sind noch lang einen Sitzplatz bieten zu können, mussten eilends noch zahlreiche weitere Stühle organisiert werden.

David Ranan, der einer deutsch-jüdischen Familie entstammt, in Israel aufgewachsen ist und seit seinem Studium als freier Autor in London lebt, hatte bereits mit seinem Erstlingswerk (Ist es noch gut, für unser Land zu sterben? Junge Israelis über ihren Dienst in der Armee) großen Erfolg. In seinem neuen Werk beschäftigt er sich mit dem Selbstverständnis junger Juden in Deutschland und wie sie mit dem Schicksal ihrer Großeltern umgehen.

identität Der 1946 in Tel Aviv geborene Autor hat dafür Dutzende deutsche Juden im Alter zwischen 20 und 40 Jahren interviewt und ist dabei der Frage nachgegangen, wie die dritte Generation nach der Schoa mit ihrer familiären Vorgeschichte umgeht, ob sie sich in Deutschland zu Hause fühlt und welche Rolle Israel für sie spielt.

Präsent, das machte der Autor in der von Hella Goldfein moderierten Veranstaltung deutlich, ist bei den meisten seiner Gesprächspartner vor allem immer noch die komplizierte Argumentationsebene, warum Juden, die den NS-Terror überlebten, Deutschland nicht für immer den Rücken gekehrt haben.

www.nicolai-verlag.de/schatten-vergangenheit-sind-noch-lang-p-435.html

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020