Einladung

Schabbat in Karlsruhe

Staatsministerin Theresa Schopper (M.) im Gespräch mit dem Vorsitzenden der IRG Baden, Rami Suliman: Begegnung in der Karlsruher Synagoge Foto: pr

Auf Einladung der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden (IRG Baden) hat die baden-württembergische Staatsministerin Theresa Schopper am vergangenen Freitag die Synagoge der Jüdischen Kultusgemeinde Karlsruhe besucht. Gemeinsam mit den Gemeindemitgliedern feierte sie einen Schabbatgottesdienst.

»Wir freuen uns, dass Sie unsere Einladung zum Besuch der Gemeinde angenommen haben und mit Ihrer Teilnahme am Gottesdienst ein sichtbares Zeichen setzen für die Normalität, die das jüdische Leben in der Mitte der baden-württembergischen Gesellschaft hat«, begrüßte der Vorsitzende der IRG Baden, Rami Suliman, die Grünen-Politikerin.

»Jüdisches Leben gehört in die Mitte unserer Gesellschaft.« Staatsministerin Theresa Schopper

Während des Gottesdienstes erläuterte der Landesrabbiner von Baden, Rabbiner Moshe Flomenmann, die besondere Bedeutung des Kabbalat Schabbat. »Der Schabbat ist der höchste Feiertag. Am Schabbat öffnen wir uns dem Höchsten und unseren Mitmenschen in besonderer Weise. Wir werden zu einer großen Familie und schaffen so die Grundlage dafür, im Alltag gut miteinander umgehen zu können.«

Akzeptanz Die baden-württembergische Landesregierung bekenne sich klar zu einem interreligiösen Zusammenleben, das von Freiheit, Akzeptanz und Verständnis geprägt ist, sagte Schopper. »Jüdisches Leben gehört in die Mitte unserer Gesellschaft. Ich freue mich daher sehr, gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde Karlsruhe den Schabbatgottesdienst begehen zu dürfen.«

Suliman wies darauf hin, dass das gute Einvernehmen der jüdischen Religionsgemeinschaft mit der Landesregierung und den im Landtag vertretenen demokratischen Fraktionen die Grundlage dafür sei, dass jüdisches Leben in Baden sich vielfältig und offen entwickelt habe. »Jüdisches Leben ist mehr als Erinnerungs- und Gedenkkultur. Jüdisches Gemeindeleben heute vereint Religion, kulturelle Veranstaltungen, Kinder-, Jugend- und Sozialarbeit«, sagte Suliman.

Sicherheit Die Sicherheitslage sei in letzter Zeit schwieriger geworden, auch das Sicherheitsgefühl der Gemeindemitglieder leide. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Land Baden-Württemberg schaffe hier aber das notwendige Gegengewicht. »Wir sind dem Land, der Bevölkerung und den Institutionen in Baden-Württemberg sehr dankbar, dass sie an unserer Seite stehen und uns Schutz bieten.« ja

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020

Dortmund

Jüdische Grundschule geplant

Stadtverwaltung hat Projekt bereits gebilligt – schon kommendes Jahr könnte Einrichtung für 180 Kinder öffnen

von Michael Thaidigsmann  22.04.2020