Einladung

Schabbat in Karlsruhe

Staatsministerin Theresa Schopper (M.) im Gespräch mit dem Vorsitzenden der IRG Baden, Rami Suliman: Begegnung in der Karlsruher Synagoge Foto: pr

Auf Einladung der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden (IRG Baden) hat die baden-württembergische Staatsministerin Theresa Schopper am vergangenen Freitag die Synagoge der Jüdischen Kultusgemeinde Karlsruhe besucht. Gemeinsam mit den Gemeindemitgliedern feierte sie einen Schabbatgottesdienst.

»Wir freuen uns, dass Sie unsere Einladung zum Besuch der Gemeinde angenommen haben und mit Ihrer Teilnahme am Gottesdienst ein sichtbares Zeichen setzen für die Normalität, die das jüdische Leben in der Mitte der baden-württembergischen Gesellschaft hat«, begrüßte der Vorsitzende der IRG Baden, Rami Suliman, die Grünen-Politikerin.

»Jüdisches Leben gehört in die Mitte unserer Gesellschaft.« Staatsministerin Theresa Schopper

Während des Gottesdienstes erläuterte der Landesrabbiner von Baden, Rabbiner Moshe Flomenmann, die besondere Bedeutung des Kabbalat Schabbat. »Der Schabbat ist der höchste Feiertag. Am Schabbat öffnen wir uns dem Höchsten und unseren Mitmenschen in besonderer Weise. Wir werden zu einer großen Familie und schaffen so die Grundlage dafür, im Alltag gut miteinander umgehen zu können.«

Akzeptanz Die baden-württembergische Landesregierung bekenne sich klar zu einem interreligiösen Zusammenleben, das von Freiheit, Akzeptanz und Verständnis geprägt ist, sagte Schopper. »Jüdisches Leben gehört in die Mitte unserer Gesellschaft. Ich freue mich daher sehr, gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde Karlsruhe den Schabbatgottesdienst begehen zu dürfen.«

Suliman wies darauf hin, dass das gute Einvernehmen der jüdischen Religionsgemeinschaft mit der Landesregierung und den im Landtag vertretenen demokratischen Fraktionen die Grundlage dafür sei, dass jüdisches Leben in Baden sich vielfältig und offen entwickelt habe. »Jüdisches Leben ist mehr als Erinnerungs- und Gedenkkultur. Jüdisches Gemeindeleben heute vereint Religion, kulturelle Veranstaltungen, Kinder-, Jugend- und Sozialarbeit«, sagte Suliman.

Sicherheit Die Sicherheitslage sei in letzter Zeit schwieriger geworden, auch das Sicherheitsgefühl der Gemeindemitglieder leide. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Land Baden-Württemberg schaffe hier aber das notwendige Gegengewicht. »Wir sind dem Land, der Bevölkerung und den Institutionen in Baden-Württemberg sehr dankbar, dass sie an unserer Seite stehen und uns Schutz bieten.« ja

Kleingemeinden

Die Hilfsbereitschaft ist groß

Jugendliche kaufen für Senioren ein, Rabbiner beten online

von Christine Schmitt  26.03.2020

Frankfurt

Rabbiner im Handy

Wie eine Gemeinde unter dem Coronavirus funktioniert

von Eugen El  26.03.2020

Service

Soziale, religiöse, organisatorische Angebote

Wie die jüdischen Gemeinden in Zeiten des Coronavirus zu erreichen sind

von Heide Sobotka  23.03.2020

Corona-Krise

Hilfe und Chancen

Alle stehen jetzt zusammen. Wie jüdische Gemeinden auf die Pandemie reagieren

 23.03.2020

Berlin/Dresden/Frankfurt/Köln

Schabbat im Radio und online

Jüdische Gemeinden übertragen aufgezeichnete Kabbalat-Schabbat-Gottesdienste oder rufen zum Online-Beten auf

 20.03.2020

Purim

Corona oder Kostüme?

Synagogenbesuche und Partys standen unter dem Motto »Verantwortungsvoll feiern«

von Ralf Balke  12.03.2020

Porträt der Woche

Zukunft mit Fragezeichen

Aaron Serota ist Wirtschaftswissenschaftler und engagiert sich in der Gemeinde

von Eugen El  04.03.2020

»Meet a Jew«

Miteinander statt übereinander reden

Begegnungsprojekt des Zentralrats will den Austausch von Juden und Nichtjuden fördern

 28.02.2020

Jewrovision

»Da will ich dabei sein«

Wie sich das Jugendzentrum Olam, die Gemeinde und das Hotel Estrel auf das Event in Berlin vorbereiten

von Christine Schmitt, Katharina Schmidt-Hirschfelder  27.02.2020