Hamburg

Reformiert lejnen

Rabbiner Brandt (l.) und Kantor Adam Foto: Heike Linde-Lembke

Mit einer zukunftsweisenden Idee aus der Vergangenheit bricht die Jüdische Gemeinde Hamburg ins neue jüdische Jahr 5777 auf. Dafür änderte sie sogar ihre Satzung. Wie schon im ereignisreichen Jahr 1867 hat sich innerhalb der bestehenden Einheitsgemeinde eine Reformsynagoge gebildet, deren Gründung jetzt mit einem feierlichen Kabbalat Schabbat gewürdigt wurde. Erste große Neuerung: Frauen und Männer saßen erstmals in einem Gottesdienst der heutigen Jüdischen Gemeinde Hamburg nebeneinander. Und: Nach der Satzungsänderung können jetzt liberal konvertierte Juden Mitglied der Jüdischen Gemeinde Hamburg sein.

Rabbiner Henry G. Brandt, Amtsrabbiner der Jüdischen Gemeinde Bielefeld und Vorsitzender der Allgemeinen Rabbinerkonferenz, führte durch den Gottesdienst, an seiner Seite Kantor Paul Yuval Adam. Sie wurden begleitet von 30 Mitgliedern der Jüdischen Kultusgemeinde Bielefeld und ihrer Vorsitzenden Irith Michelsohn. Der Saal des Jüdischen Kulturhauses – einst Turnhalle der Israelitischen Töchterschule – war für Abend- und Morgengottesdienst zum Betsaal mit Bima und Toraschrank umgestaltet worden.

strömungen »Ich bin beeindruckt und dankbar, dass die Einheitsgemeinde Hamburg den Weg für viele Strömungen des Judentums öffnet, damit sich in ihr alle Hamburger Juden wohlfühlen«, sagt Brandt und betont einerseits die Gleichstellung der Frau und andererseits, dass die Reformsynagoge kein Judentum »light« sei, sondern sich auf traditioneller Basis den Anforderungen einer neuen Zeit und der Vielfalt im Judentum stelle. Adjektive wie progressiv, liberal oder reformiert lehne er ab.

Zudem freut sich der 89-Jährige, dass die Neugründung der Reformsynagoge an die Hamburger Tradition anknüpft, von der im 19. Jahrhundert das liberale Judentum in Europa ausging. Am 3. November 1867 verabschiedete der damalige Tempelverband die »Statuten der Hamburger Deutsch-Israelitischen Gemeinde«. Schon damals verhinderte die Gemeinde eine Spaltung.

Nach jahrelangen Gesprächen hatten sich Anfang Juli 25 Hamburger Jüdinnen und Juden getroffen, um die Reformsynagoge innerhalb ihrer Gemeinde mithilfe der Union progressiver Juden zu gründen. »Wir legen großen Wert darauf, dass die Reformsynagoge ein Teil der Jüdischen Gemeinde Hamburg ist und auf keinen Fall außen steht«, sagen Michael Heimann und Wolfgang Trautvetter. Heimann ist Mitglied im Beirat der Einheitsgemeinde, während Trautvetter in der Kultuskommission der Reformsynagoge arbeitet.

Rückkehr
»Wir bauen auf eine innerjüdische Toleranz, bei der alle Juden ihren Weg finden«, sagt Heimann. In der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hamburg, die stark auf die russische Kultur ausgerichtet sei, hätten sich viele Hamburger Juden ebenso wenig aufgehoben gefühlt wie beim orthodoxen Ritus der Einheitsgemeinde. »Viele unserer Mitglieder freuen sich über die Aufnahme der Reformsynagoge in die Einheitsgemeinde«, sagt Trautvetter. Es waren bereits mehrere Mitglieder ausgetreten, jetzt bestehe die Hoffnung, dass sie zurückkehren.

Hamburgs Landesrabbiner Shlomo Bistritzky werde die Reformsynagoge in der Einheitsgemeinde tolerieren, habe aber halachische Bedenken bei der Kaschrut und bei der Nutzung der Friedhöfe, heißt es. Nach liberalem Ritus übergetretene Juden erhielten bei den traditionellen Gottesdiensten keine Alija. »Wir werden auch Lerneinheiten anbieten und die Reformsynagoge in unserem Kindergarten und bei der Jugend bekannt machen«, sagen Heimann und Trautvetter. Die Reformsynagoge wolle denen eine Heimat geben, die bei aller Tradition ein weltoffenes Judentum leben wollen.

»Wir freuen uns sehr über diese Entwicklung«, sagt das Ehepaar Hanna und Chaim Badrian. »Ich habe in Hamburg lange gesucht und bin von der Reformsynagoge begeistert«, meint Ilana Nüssen. Die 88-Jährige sprach den Kerzensegen und zeigte sich beeindruckt, so viele junge Menschen beim Kabbalat Schabbat angetroffen zu haben.

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020