München

Porträt einer Partisanin

Sprach über den Film: die Jiddistin Evita Wiecki Foto: Marina Maisel

Seit einigen Jahren ist das NS-Dokumentationszentrum ein fester Bestandteil der Jüdischen Filmtage der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Dort werden regelmäßig Filme gezeigt. Diesmal war es die Dokumentation Liza ruft!, das Porträt einer jüdischen Partisanin. Die Veranstaltung, die auch Gelegenheit zu einer Diskussion bot, stieß auf große Resonanz.

Der Berliner Regisseur Christian Carlsen begleitete die heute 95-jährige jiddischsprachige Fanja Brancowskaja in einem bewegenden Filmporträt auf ihren Lebensspuren nach Litauen – in das ehemalige Wilnaer Ghetto, in die Wälder um Vilnius und an die Massenerschießungsstätte in Ponar.

litauen Dabei zeigte sich, so Regisseur Carlsen, dass die Vergangenheit alles andere als vergangen ist. Seit rund zehn Jahren gebe es undurchsichtige Manöver des litauischen Staates, die auf eine Rufschädigung der früheren sowjetischen Partisanen zielen, sowie publizistische Angriffe aus rechtsnationalen Kreisen gegen Fanja Brancowskaja.

Liza ruft! ist ein politischer Dokumentarfilm über den Holocaust, den jüdischen Widerstand und den aktuellen Stand der Erinnerungspolitik in Litauen. Im Gespräch mit Fanja Brancowskaja, ihren Angehörigen und Weggefährten zeichnet der Film das lebendige Bild einer beeindruckenden Frau, die beides ist: ein Opfer fortwährender Verfolgung und ebenso eine streitbare Akteurin im Kampf um Aufklärung.

Im Anschluss an die Filmvorführung diskutierten die Jiddistin Evita Wiecki von der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Filmemacher und Historiker Christian Carlsen sowie der Historiker Frank Bajohr vom Institut für Zeitgeschichte München–Berlin. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit dem IKG-Kulturzentrum, dem Zentrum für Holocaust-Studien am Institut für Zeitgeschichte München und dem Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur der LMU München statt.

Hamburg

Außenstelle des Militärrabbinats bald bezugsfertig

Zwei jüdische Bundeswehrseelsorger sollen Mitte 2022 ihre Arbeit aufnehmen

 19.01.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Freiburg

»Gezielte Provokation«

Eine geplante Demonstration gegen Israel auf dem Platz der Alten Synagoge beunruhigt die jüdische Gemeinde

von Michael Thaidigsmann  14.05.2021

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020