Chemnitz

New Yorker Klezmer und Sderot

Keinerlei Müdigkeit beim 25. Jubiläum der Tage der Jüdischen Kultur (TdjK) in Chemnitz: 80 Veranstaltungen halten von Ende Februar bis Mitte März das Publikum in Atem, nahezu täglich herrscht die Qual der Wahl. »50 Mitveranstalter sind im Boot, und im Vorstand der Kulturtage haben wir deren Ideen zu einem bunten Strauß zusammengebunden«, schwärmt Ruth Röcher, die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Chemnitz. In diesem Jahr gebe es zudem besonders viele gesellschaftspolitische Themen, und das sei höchst notwendig, »gerade jetzt, in dieser problemgeladenen Zeit«, sagt Röcher.

Eine besondere Stärke der Chemnitzer Kulturtage sind von jeher ihre flexiblen Veranstaltungsformate. Zwar bilden auch diesmal Vorträge und Führungen den größten Anteil. Doch daneben gibt es Dutzende Theateraufführungen und Konzerte – mit der Klezmerband »Brave Old World« aus New York und dem holländischen Liedermacher Herman van Veen als die absoluten Highlights sowie Filmvorführungen, Lesungen und jeder Menge spontaner Begegnungen.

Sapir-Colleg Auch für TdjK-Koordinator Egmont Elschner bleibt es ungemein wichtig, dass sich der Blick immer wieder auf Gegenwärtiges fokussiert. So beginnt am 13. März ein Seminar »Demokratie unter Gewaltbedingungen leben« mit Chemnitzer Politikwissenschaftlern, zu dem auch 15 Studenten aus dem Sapir-College in Sderot anreisen – jener Stadt in Israel, die am heftigsten unter fortgesetztem Raketenbeschuss aus Gaza leidet. Zum Abschluss des gemeinsamen Seminars werden dann 15 Chemnitzer Studenten mit nach Israel fliegen. »Dieses Projekt haben wir uns zum Jubiläum selbst zum Geschenk gemacht«, sagt Elschner.

Spürbar angetan von der Chemnitzer Jubiläumsreihe zeigte sich auch Israels Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, der sich am 29. Februar einen ganzen Tag lang Zeit für Veranstaltungen nahm. Am Abend sprach er im Jüdischen Gemeindezentrum vor 200 Besuchern über Besonderheiten in den deutsch-israelischen Beziehungen.

Dass die Balance zwischen Politik, Religion, Geschichte und Kunst auch in diesem Jahr stimmt, ist nicht zuletzt den gastierenden israelischen Musikern zu verdanken. In den Städtischen Kunstsammlungen brillierte zum wiederholten Male das »Galil-Trio« um Nur Ben-Shalom (Klarinette) und Daniel Seroussi (Piano) – verstärkt durch die deutsch-japanische Violoncellistin Anne Yumino Weber – mit Werken von Carl Frühling und Joachim Stutschewsky. Tags darauf begeisterten im einstigen Schocken-Kaufhaus die Tel Aviver »Jewish Monkeys« mit Balkan-Klezmer-Rock und satirischen Einlagen.

Else Lasker-Schüler
Freunde der leisen Töne und Verse zog das »Schocken« kurze Zeit später mit einem Else-Lasker-Schüler-Abend an, den die Sängerin und Gitarristin Ursula Kurze unter dem Titel »Mein blaues KIavier« bestritt. Hier schloss sich dann auch der Kreis zur deutsch-jüdischen und Chemnitzer Geschichte. Lasker-Schüler, von den Nazis ausgebürgert, lebte ab 1938 in Jerusalem, fand Anschluss an den Exilantenkreis um Salman Schocken, Erich Mendelsohn, Martin Buber und nicht zuletzt auch Ernst Simon. Sie, die berühmte und meist mittellose Berliner Expressionistin, bot dort Lesungen mit biblischen Gedichten, schrieb den Prosaband Das Hebräerland und verliebte sich in ihren neuen Wohnort. Salman Schocken, der legendäre Kaufhauskönig von Süddeutschland, hatte sie bis zu ihrem Tod im Januar 1945 großzügig materiell unterstützt.

Auch im 25. Jahr der Chemnitzer Kulturtage, das war Organisatoren und Besuchern im Voraus klar, kann das Programm nicht ganz ohne Meschugeles auskommen. Diesem Gebiet widmet sich eine Ausstellung des Maler- und Künstlervereins Beseder, und am Donnerstag legt der Berliner Autor Beni Frenkel mit einer Lesung aus seinem Buch Gar nicht koscher: Vom täglichen Schlamassel, als Jude durchs Leben zu gehen nach.

Sachsen

Zahlreiche Spenden für Rettung von Synagogen-Relikt

Baumaßnahmen für die Sicherung des Mauerrests sollen im kommenden Frühjahr beginnen

 09.07.2024

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024