Stuttgart

Neue Satzung nach 30 Jahren

IRGW-Vorstandssprecherin Barbara Traub ist Mitglied der Wahlkommission. Foto: Marco Limberg

Die Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs (IRGW) will sich eine neue Satzung geben. Die alte stammt noch aus einer Zeit, »als die Zuwanderung nicht einmal im Traum abzusehen war«, erklärte die Gemeinde am Montag.

Am Tag zuvor hatte sie eine zwölfköpfige Satzungskommission gewählt, die in den nächsten Monaten den Text erarbeiten soll. Berücksichtigt werden müsse auch die Situation der Zweigstellen, die die IRGW in ganz Württemberg betreibt, sowie die größere innere Vielfalt der Gemeinde, hieß es. Diese hätten in der bisherigen Satzung der IRGW noch keinen Widerhall gefunden.

Grenzen Mehrere Anläufe zur Reform der Satzung waren in den vergangenen Jahren gescheitert. »Jetzt werden wir das viel zu enge Korsett endlich ablegen können«, erklärte Barbara Traub, die Vorstandssprecherin der IRGW. Sie, ihre Stellvertreter Susanne Jakobowski und Michael Kashi sowie weitere neun Kandidaten rund um ihre Gruppe wurden in die Kommission gewählt.

Erfreulich sei, dass sich vor allem jüngere Menschen der Verantwortung stellen wollten, betonte Traub. Fünf Kommissionsmitglieder seien zwischen Mitte 20 und Ende 30. »Dass unsere Mitglieder insbesondere auch diesen jungen Menschen eine echte Chance gegeben haben, freut uns besonders. Denn schließlich geht es darum, Weichen für die nächsten zehn, 20 oder 30 Jahre zu stellen«, sagte die Vorstandssprecherin.

Denominationen Die Satzung solle auch die Richtung der Gesamtgemeinde widerspiegeln. So gelte es vor allem den Gedanken der Einheitsgemeinde zu stärken. Inhaltlich wolle man daher die Vorgaben einer Mitgliederversammlung vom Anfang des Jahres entsprechen. »Die IRGW ist und bleibt weiterhin das jüdische Herz ganz Württembergs, und jeder Jude wird auch künftig seinen Platz in der IRGW finden – ob orthodox, konservativ oder eher liberal eingestellt«, betonte Traub.

Sie selbst sieht sich eher in einer vermittelnden Rolle zwischen orthodoxen und liberalen Juden. »Es geht nicht um die Konfrontation verschiedener Interessen oder ein Entweder-Oder, sondern erklärtes Ziel ist ein freundliches Miteinander im Sinne eines Sowohl-als-auch!« ja

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020