Legida

Mulmiges Gefühl

Seit einem Jahr verbreitet die Organisation Unruhe – Gemeindemitglieder sind zunehmend besorgt

von Thyra Veyder-Malberg  26.01.2016 21:30 Uhr

Demonstrieren in Leipzig Foto: imago

Seit einem Jahr verbreitet die Organisation Unruhe – Gemeindemitglieder sind zunehmend besorgt

von Thyra Veyder-Malberg  26.01.2016 21:30 Uhr

Leipzig sorgt derzeit für reichlich negative Schlagzeilen: Seit gut einem Jahr macht Legida Stimmung gegen Muslime, Flüchtlinge und Andersdenkende. Als der Leipziger Pegida-Ableger am 11. Januar sein einjähriges Jubiläum feierte, verwüsteten zudem rund 250 Nazi-Hooligans den Stadtteil Connewitz. Einen Monat zuvor hatten Linksautonome am Rande einer Nazidemo randaliert und sich Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Und Leipzigs Oberbürgermeister ist längst nicht mehr der einzige Politiker in der Stadt, der Morddrohungen erhält. Der Ton in der politischen Auseinandersetzung ist schrill geworden.

So richtig gern redet unter den Mitgliedern der Israelitischen Religionsgemeinde Leipzig niemand darüber, wie es ihnen angesichts dieser Gemengelage geht. »Wenn Sie mich fragen, wie ich mich fühle, dann sage ich klar und deutlich: Ich habe in Deutschland die gleichen Sorgen wie alle Menschen, die in Deutschland leben«, sagt der Vorsitzende Küf Kaufmann.

Ein besonderes Sicherheitsproblem in seiner Heimatstadt sieht er nicht – im Gegenteil. Immerhin ist der heutige Leipziger Polizeipräsident Bernd Merbitz 2009 wegen seines Engagements gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus vom Zentralrat der Juden mit dem Paul-Spiegel-Preis ausgezeichnet worden. »Und er bleibt ein aktiver, engagierter Kämpfer«, betont der Gemeindevorsitzende.

Plan B Doch etwas Verunsicherung hat sich schon breitgemacht: »Langsam ist es so, dass ich zwar keine Angst habe, aber schon einen Plan B für mich und meine Familie haben muss«, sagt Marina, die im Kulturzentrum arbeitet und Mutter von zwei Kindern ist. »Plan B« – das hieße Auswandern. Derzeit könne man aber in Leipzig ruhig leben, sagt sie, zumal sie und ihre Familie nicht als Juden zu erkennen sind. Das heißt aber auch, dass sie ihren Sohn nicht mit Kippa auf die Straße lassen würde. »Ich will nicht morgen auswandern«, sagt sie einschränkend. Doch seit rund einem Jahr macht sie sich Gedanken: »Ich überlege einfach, was wäre, wenn man ganz schnell die Sachen packen und weg muss.«

Pablo Esquinazi dagegen glaubt, dass Deutschland für Juden eines der sichersten Länder Europas ist – aber auch er rät davon ab, sich öffentlich als Jude zu erkennen zu geben. Der Physikprofessor ist viel herumgekommen, und »mit wenigen Ausnahmen existiert der Antisemitismus überall, und man sollte vorsichtig sein. Aber das hätte ich schon vor 20 Jahren geantwortet und werde es vermutlich die nächsten 100 Jahre tun.« Pe-, Le- und sonstige -gidas machen ihm daher auch weniger als Jude, sondern als Bürger Deutschlands Sorgen.

Importierter Antisemitismus Doch es sind nicht nur Legida und die Randale, die die Leipziger Juden verunsichern, sondern auch die Flüchtlinge, die derzeit zu Tausenden in Deutschland Schutz suchen. Doch auch hier gilt: Man ist eher skeptisch als ängstlich. Und so wiegt Gemeindevorsitzender Küf Kaufmann auf die Frage nach Geflüchteten aus Ländern, in denen Antisemitismus gewissermaßen zur Staatsräson gehört, seine Worte sorgsam ab: »Ich schließe nicht aus, dass zu den bestehenden rechtsradikalen Denkweisen zusätzlich noch importierter Antisemitismus kommt.« Allen Gesprächspartnern geht es offensichtlich darum, ein mögliches Problem konstruktiv zu diskutieren, anstatt Pauschalverurteilungen Vorschub zu leisten.

Doch egal, ob importierter oder einheimischer Antisemitismus, Kaufmann ist sicher, dass die Stadtgesellschaft das Problem in den Griff bekommt: »›Jude‹ ist ein gewöhnliches Angriffsobjekt. Diese ›Tradition‹ existiert schon Tausende Jahre und wird nicht auf einmal beseitigt. Wir freuen uns, dass wir in dieser Gesellschaft nicht allein gelassen sind, und zusammen mit mehreren nichtjüdischen Mitbürgern widerstehen wir jeder Art von menschenfeindlicher Ideologie.«

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Im April, Mai, August, September und Oktober werden die entsprechenden Filme gezeigt

 20.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024

Streit um Wahlordnung

Gericht: Stimmrecht Berlins im Zentralrat aussetzen

Weitere Sanktionen gegen die Berliner Gemeinde könnten folgen

von Michael Thaidigsmann  23.02.2024