Auszeichnung

Menschlichkeit in Zeiten der Barbarei

Charlotte Knobloch bei der Übergabe der Medaille an einen Nachkommen der Geehrten Foto: Marina Maisel

Der Kunstmaler Franz Herda aus München, seine Tochter Vera Manthey und die Bäuerin Sophie Gasteiger aus Tinnerting sind nicht mehr am Leben. Vergessen sind sie jedoch nicht. Posthum wurden sie jüngst bei einer Feierstunde in den Räumen der Israelitischen Kultusgemeinde von der Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem mit dem Ehrentitel »Gerechte unter den Völkern« ausgezeichnet. Die Medaillen und Urkunden nahmen deren Angehörige aus den Händen des israelischen Gesandten Mordechai Ish-Shalom entgegen. Alle drei Geehrten hatten unter Einsatz ihres eigenen Lebens Juden vor der Verfolgung durch die Nazis gerettet.

Seit der Staatsgründung Israels 1948 vergibt Yad Vashem den Titel »Gerechter unter den Völkern«. Mehr als 27.000 Menschen haben diese Auszeichnung bisher erhalten, darunter rund 500 Deutsche. Die Auswahlkriterien sind streng: Die Geehrten dürfen selbst keine Juden sein und müssen nachweislich ihr Leben oder ihre Freiheit aufs Spiel gesetzt haben, um Juden ohne jegliche Gegenleistung zu retten. »Diese Menschen«, sagte Kultusminister Ludwig Spaenle bei der Feierstunde in der Kultusgemeinde, »zeigen, dass es dem Einzelnen auch damals möglich gewesen ist, Hilfe zu leisten und Gutes zu tun: mit sehr viel Willen, Mut, Verstand und unverrückbaren Grundüberzeugungen.«

entscheidung IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch warf in ihrer Festrede einen Blick zurück auf ihr eigenes Leben. »Sophie Gasteiger, Vera Manthey und Franz Herda haben sich in dunkelster Zeit ihre Menschlichkeit bewahrt. Was das bedeutet, habe ich selbst erfahren. Auch ich habe nur überlebt, weil es Menschen gab, die ihr eigenes Leben riskierten, um andere Menschen zu retten, und sich dabei an ihrem inneren Kompass der Humanität orientierten. Diese Menschen zeigen, dass wir immer eine Wahl haben.«

Unter das singuläre Verbrechen der Nazis und der Aufarbeitung darf nach Überzeugung der IKG-Präsidentin niemals ein Schlussstrich gezogen werden. Dies dürfe schon allein deshalb nicht passieren, weil die Geschichte als Lehrmeisterin unerlässlich sei, junge Menschen gegen Rassismus und Antisemitismus zu immunisieren und sie für gesellschaftliches Engagement zu mobilisieren. »Über die Geschichte nachzudenken, bedeutet, über die Zukunft zu entscheiden«, betonte Charlotte Knobloch.

In ähnlicher Weise äußerten sich bei der Ehrung auch die Vorsitzende des Freundeskreises von Yad Vashem in Deutschland, Hildegard Müller, und Arik Rav-On, Direktor von Yad Vashem für die deutschsprachigen Länder. Die Laudatio hielt Sandra Witte von der Botschaft des Staates Israel in Berlin.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024