Chanukka

Mehr Licht!

Das Chanukka-Wunder liegt bereits mehr als 2000 Jahre zurück, doch vergangene Woche wurde in München das Lichterfest so bunt gefeiert wie schon lange nicht mehr. Sogar das Eislaufstadion in der Prinzregentenstraße stand mit der Veranstaltung unter dem Motto »Chanukka on Ice« einen Abend lang ganz im Zeichen des Lichterfestes.

Das öffentliche Lichterzünden auf dem Jakobsplatz, das Chabad Lubawitsch zu einem gesellschaftlichen Ereignis für alle Münchner machte, zog am Sonntag wieder Hunderte Gäste an. Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und leichtes Schneegestöber wurden mit Glühwein, Sufganiot und Latkes ausgesprochen erfolgreich »bekämpft« und konnten dem Lichterfest nichts anhaben.

Hebebühne Am Einsatz der Feuerwehr kam Rabbiner Israel Diskin von Chabad Lubawitsch, dem Hauptorganisator der Feier vor der Synagoge und dem Gemeindezentrum im Herzen der Stadt, auch in diesem Jahr nicht vorbei. Ein Brand musste nicht gelöscht werden, aber anders als mit einer weit ausfahrbaren Hebebühne lassen sich die Kerzen der Chanukkia in fast acht Metern Höhe nicht entzünden. Der Leuchter in München ist einer der weltweit größten außerhalb Israels.

Das ursprünglich häuslich-familiäre jüdische Fest hat aber nicht nur mit dem Lichterzünden auf dem Jakobsplatz viele Münchner jenseits aller religiösen Unterschiede erreicht. Das zeigte sich auch bei dem Event »Chanukka on Ice«, eine Veranstaltung, die es bisher in dieser Form noch nicht gab – eine Chanukkia aus purem Eis inklusive. Die Organisatoren (IKG, Maccabi, Europäische Janusz Korczak Akademie) freuten sich jedenfalls über 800 Gäste, die der Einladung in das Prinzregentenstadion gefolgt waren.

Den geschichtlichen Anlass und den religiösen Hintergrund von Chanukka vermittelten die pädagogischen Einrichtungen der IKG altersgemäß und auf unterschiedliche Weise. Ein freudiges Fest unter dem Dach der Gemeinde wurde es für alle: Kindergarten, Sinai-Schule, Gymnasium, Seniorenheim und Sozialabteilung. Deren Leiterin Olga Albrandt widmete die Chanukkafeier vor allem auch den vielen freiwilligen Helfern, ohne die das Engagement der IKG in diesem Umfang nicht möglich wäre.

dank In ihrer Begrüßungsrede, vor dem Anzünden der großen Chanukkia auf dem Jakobsplatz, bedankte sich IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch ganz am Anfang bei der Polizei. Sie sprach damit einen Wermutstropfen an, der auch die Feier prägte und in den vergangenen Jahren deutlich größer geworden ist.

»Leider ist es so, dass Antisemitismus wieder eine breite Zustimmung erfährt. Und leider ist es so, dass Juden und jüdische Einrichtungen immer noch von der Polizei geschützt werden müssen«, erklärte Knobloch auch mit Blick auf die Chanukkafeier in Duisburg, die wegen Sicherheitsbedenken abgesagt werden musste. An der guten Laune der Besucher und der Präsidentin änderte sich am Ende dadurch aber nichts.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024