München

Mehr als nur ein Gefühlssozialist

Eine Ausstellung im Stadtmuseum versucht, Kurt Eisner jenseits aller Klischees gerecht zu werden

von Helmut Reister  21.05.2017 20:38 Uhr

Bayerns erster Ministerpräsident Kurt Eisner (1867–1919) Foto: Münchner Stadtmuseum

Eine Ausstellung im Stadtmuseum versucht, Kurt Eisner jenseits aller Klischees gerecht zu werden

von Helmut Reister  21.05.2017 20:38 Uhr

Kurt Eisner, Bayerns erster Ministerpräsident, war nur 105 Tage im Amt, als er am 21. Februar 1919 einem Attentat zum Opfer fiel. In diesen Tagen nun wäre der jüdische Politiker 150 Jahre alt geworden. Die Landeshauptstadt München nimmt den Jahrestag zum Anlass, der Person Eisners und den historischen Ereignissen unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg in einer Veranstaltungsreihe nachzuspüren. Das Münchner Stadtmuseum und die Kuratoren Ingrid Scher und Günter Gerstenberg machten in der vergangenen Woche mit der an Eisners Biografie orientierten Ausstellung Revolutionär und Ministerpräsident – Kurt Eisner (1867–1919) den Anfang.

Das Ziel der Schau beschreiben die Organisatoren wie folgt: Bis in die 90er-Jahre hinein sei die Person Eisners im historischen Gedächtnis als Idealist und Utopist hängen geblieben, als Mann, der von Politik nichts verstanden habe. »Die Ausstellung hingegen«, so die Kuratoren, »nutzt die Gelegenheit, den gesamten Lebensweg Eisners aufzubereiten und die 105 Tage der Regierung Eisner an der Spitze des Volksstaates Bayern zu thematisieren.«

Tatsächlich zeigt die Schau Kurt Eisner als engagierten Journalisten und Politiker und macht so seinen Weg vom »Gefühlssozialisten« zur prägenden Persönlichkeit der Revolution vom November 1918 nachvollziehbar. In Schlaglichtern gehen die Kuratoren auf die Zeit der politischen Auseinandersetzung ein, die sich um die Frage »Repräsentativer Parlamentarismus oder Räterepublik?« drehte.

Friedensschluss Die Verbindung von sozialer Reform und radikaler politischer Umgestaltung prägte das Denken Eisners, der 1888 der SPD beitrat. 1910 kam er nach München und arbeitete für die SPD-Zeitung »Münchner Post«. Kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs begann er, sich gegen die Kriegsführung des Deutschen Reiches zu engagieren, in der SPD fand er dafür jedoch keinen Rückhalt und wurde schließlich 1917 Mitglied der neu gegründeten Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD), die sich für einen sofortigen Friedensschluss einsetzte.

Mit den Stichworten »Frieden« und »Revolution« setzte sich Eisner nach dem Krieg an die Spitze einer Protestbewegung aus Arbeitern und Soldaten, die am 7. November 1918 bei einer Kundgebung auf der Theresienwiese ihre Bereitschaft zum Umsturz zum Ausdruck brachte. Noch in der gleichen Nacht proklamierte Eisner die Gründung der Bayerischen Republik. Damit wurde er der erste Ministerpräsident des Volksstaates Bayern.

Mit seinen außen- und friedenspolitischen Vorstellungen konnte sich Eisner im Kabinett allerdings nicht durchsetzen und brachte sowohl bürgerlich-konservative und rechte Gruppierungen als auch weit links stehende Politiker gegen sich auf. Die Ära Eisner endete am 21. Februar 1919: Auf dem Weg zum Bayerischen Landtag wurde er von Anton Graf von Arco auf Valley erschossen. Arco gehörte zum Umfeld des nationalistischen und antisemitischen Geheimbunds »Thule-Gesellschaft«.

»Revolutionär und Ministerpräsident – Kurt Eisner (1867–1919)«. Bis 8. Oktober im Münchner Stadtmuseum

Münster

Jüdische Gemeinde wehrt sich gegen israelfeindliche Kundgebung

Gemeindechef Fehr: »Die Antizionisten wollen israelfeindliche Stereotype im öffentlichen Bewusstsein festigen«

 24.07.2020

Gespräch

Bedrohung und Staatsversagen

Der zweite »Jüdische Salon« des Zentralrats der Juden widmet sich Ronen Steinke und seinem neuen Buch

 02.07.2020

Würzburg

Gepäckstücke erinnern

Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde der »DenkOrt Deportationen 1941–1944« eingeweiht

von Stefan W. Römmelt  18.06.2020

Gemeinden

Aktiv und engagiert

Die Zentralwohlfahrtsstelle veröffentlicht ihre Statistik für 2019 – die Zahlen geben wichtige Hinweise

von Heide Sobotka  18.06.2020

Nachruf

Zeitzeuge, Wissenschaftler, Gabbai

Der Medizinhistoriker Gerhard Baader starb im Alter von 91 Jahren in Berlin

von Christine Schmitt  16.06.2020

Hannover

Tausende spenden für Familie

Im Internet wird für Witwe und Kinder von Rabbiner Wolff sel. A. gesammelt – über eine Million Euro sind schon eingegangen

von Michael Thaidigsmann  30.04.2020 Aktualisiert

Jahrestag

In kleinem Rahmen

Zum 75. Jubiläum sollte es große Feiern geben, doch wegen Corona wurde es ein stilles Gedenken

von Eugen El  23.04.2020

Fraenkelufer

Mufleta mit Schwarzwälder Kirsch

Zum Mimounafest treffen sich die Beter virtuell statt in der Synagoge – und backen zusammen

von Ralf Balke  23.04.2020

München

Alle Hände voll zu tun

Steven Guttmann tritt sein Amt als IKG-Geschäftsführer in schwieriger Zeit an. Ein Porträt

von Helmut Reister  23.04.2020