München

Märchenwald und Indoor-Action

Challe für alle! Foto: Marina Maisel

Ein Gruppenfoto zur Erinnerung, das alle Teilnehmer zeigt, gehört beim traditionellen Sommer-Camp von Chabad Lubawitsch einfach dazu. Für Rabbiner Yochonon Gordon, der den Freizeitspaß für Kinder zusammen mit seiner Frau Muschky organisiert und jedes Jahr zu einem Erlebnis macht, sind die Fotos auch ein Beleg dafür, dass sich das dreiwöchige Ferienlager immer größerer Beliebtheit erfreut.

Nachfrage Fast 100 Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren haben in diesem Jahr das tolle Ferienangebot von Chabad Lubawitsch genutzt. »So viele waren es noch nie. Und irgendetwas scheint dann ja auch dran zu sein, sonst würden uns nicht so viele Eltern ihre Kinder anvertrauen«, freut sich Rabbiner Yochonon Gordon über die von Jahr zu Jahr größer werdende Nachfrage des Sommer-Camp.

Ein abwechslungsreiches Programm bildet die Basis des Programms, das aus einer Fülle von Komponenten besteht. Wie traditionelles jüdisches Gebäck hergestellt wird, erfahren die Kinder unter praktischer Anleitung. Oder sie machen Ausflüge in den Märchenwald und toben sich bei einer Indoor-Action aus. Damit in den Ferien auch alles reibungslos klappt, sind wochenlange organisatorische Vorbereitungen von Rabbi Gordon und seiner Frau notwendig.

Aus beliebig zusammengesetzten Unterhaltungsteilen besteht das Programm des Chabad-Lubawitsch-Sommer-Camps nicht. »Hinter jedem Spiel und jeder Aktion, die wir machen, steckt ein jüdisches Thema«, erläutert Rabbiner Gordon das Grundkonzept. Er hat auch ein klares Ziel vor Augen: »Es geht darum, jüdisches Leben heute und Tradition miteinander zu verbinden.« Damit dies bei den Kindern gelingt, bemüht sich Rabbiner Gordon darum, eine möglichst entspannte Atmosphäre zu schaffen.

Tradition Das Sommercamp von Chabad Lubawitsch München entspricht zudem in geradezu perfekter Weise der Grundausrichtung der weltweit vertretenen jüdischen Organisation, deren spirituellen Anfänge sich bis nach Osteuropa in das späte 18. Jahrhundert zurückverfolgen lassen. Die Förderung jüdischer Werte und Tradition stand dabei von Anfang an ganz oben auf der Agenda. Umgesetzt wird sie durch religiöse, soziale und erzieherische Programme – wie zum Beispiel dem Sommer-Camp.

Chabad Deutschland wurde 1988 in München gegründet. Rabbiner Israel Diskin ist der Vorsitzende von Chabad Deutschland. Inzwischen bieten 27 Chabad Rabbiner und ihre Familien in 16 deutschen Städten ihre Dienste an. Münchner kennen Chabad Lubawitsch vom jährlichen Entzünden des riesigen Chanukka-Leuchters vor der Synagoge am Jakobsplatz.

Ausstellung

Vom Wohlstandskind zur Kriegsreporterin

Die Monacensia lässt das bewegte Leben von Erika Mann Revue passieren

von Ellen Presser  16.01.2020

München

Weiße Rose, Schicksal, Auschwitz

Meldungen aus der IKG

 16.01.2020

Buch

Bilder als Denkmal

Der Fotograf Thies Ibold erinnert an den Kunsthistoriker Aby Moritz Warburg

von Heike Linde-Lembke  16.01.2020

Kino

Familientreffen in Nahost

Nach der Wende lernt Esther Zimmering ihre israelische Verwandtschaft kennen

von Jérôme Lombard  16.01.2020

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

München

Gedenken, Geschichte, Dialog

Meldungen aus der IKG

 09.01.2020

München

Faszination Film

Die Jüdischen Filmtage am Jakobsplatz stehen dieses Jahr unter dem Motto »Eine Reise um die Welt«

von Helmut Reister  09.01.2020

Kölsche Kippa Köpp

»Wenn et Trömmelche jeht«

Der jüdische Karnevalsverein feiert seine erste öffentliche Sitzung

von Leticia Witte  09.01.2020

München

Museum, Gedenken, Ferien

Meldungen aus der IKG

 03.01.2020